Belgien

Regierungsbildung zieht sich weiter in die Länge

Brüssel. Drei Monate nach der Wahl warten die Belgier noch immer auf eine Regierung. König Albert II. akzeptierte das Ausscheiden des Sozialisten Elio Di Rupo aus den Koalitionsgesprächen und damit das erneute Scheitern des Versuchs, die Kluft zwischen den französischsprachigen und flämischen Parteien zu überbrücken. Neue Mediatoren sind die Präsidenten von Abgeordnetenhaus und Senat.