Russland betet um Regen

Moskau. Er hat gegen die Flammen gekämpft, er hat getan, was er konnte - erfolglos. Enttäuscht, entmutigt, erschöpft sitzt ein Mann am Rande eines Dorfes nahe der Wolgastadt Nischni Nowgorod. Hinter ihm verbrennt das Haus, das er retten wollte. Er sieht nicht hin. Tausende Häuser haben die verheerenden Waldbrände in Russland mittlerweile zerstört, die Behörden melden mehr als 40 Todesopfer. Bei extremer Trockenheit und Temperaturen um 40 Grad brechen täglich Hunderte Brände aus. Die Rettungskräfte "gehen an ihre Grenzen", sagte Regierungschef Wladimir Putin. Die russisch-orthodoxe Kirche rief die Gläubigen auf, für Regen zu beten.