Ejup Ganic

Bosnien und Serbien wollen Ex-Präsidenten

Sarajevo. Zwischen Bosnien und Serbien bahnt sich ein Streit um die Auslieferung des in Großbritannien festgenommenen früheren bosnischen Präsidenten Ejup Ganic an. Die Staatsanwaltschaft in Sarajevo teilte mit, sie halte sich als Einzige für befugt, gegen bosnische Staatsbürger zu ermitteln, die auf dem Gebiet von Bosnien-Herzegowina Kriegsverbrechen begangen haben sollen. Die bosnische Justiz bereite daher ein Auslieferungsgesuch für Ganic vor. Auch Serbien bemüht sich um die Auslieferung Ganics, der derzeit in britischer Haft sitzt.

Der 63-Jährige war am Montag am Londoner Flughafen Heathrow auf Grundlage eines serbischen Haftbefehls festgenommen worden. Der Muslim gehörte neben einem Kroaten und einem Serben der Dreier-Präsidentschaft während des Bosnienkrieges zwischen 1992 und 1995 an und soll zu Beginn des Bürgerkrieges an der Ermordung verwundeter Soldaten der jugoslawischen Armee beteiligt gewesen sein.

Der aktuelle kroatische Vertreter in der bosnischen Dreier-Präsidentschaft, Zeljko Komsic, kritisierte den serbischen Haftbefehl scharf. Dieser zeuge von "Serbiens aggressivem Verhalten gegenüber Bosnien-Herzegowina", sagte Komsic.