Konflikt

Israels Polizei stürmt Tempelberg

Jerusalem. Die israelische Polizei hat gestern den Tempelberg in Jerusalem gestürmt. Zuvor hatten maskierte Palästinenser von dort aus Flaschen und Steine auf ausländische Touristen geworfen. Die etwa 20 Mann zählende Gruppe bewarf auch die anrückenden Polizisten mit Steinen, doch stellten die Sicherheitskräfte die Ruhe an dem von Juden und Muslimen als heilig verehrten Ort schnell wieder her.

Sieben Palästinenser, die sich in der Al-Aksa-Moschee verschanzt hatten, wurden festgenommen.

Die Palästinenser befürchteten, rechtsgerichtete Gruppierungen in Israel könnten anlässlich des jüdischen Faschingsfests Purim auf den Tempelberg vordringen, und hatten daher ihre Präsenz auf der Anlage verstärkt. Israels Polizeisprecher Mickey Rosenfeld erklärte jedoch, es gebe keinerlei Pläne israelischer Gruppierungen, den Tempelberg zu besuchen.

Am Tempelberg, der Juden und Muslimen heilig ist, kommt es immer wieder zu Spannungen.