Washington. Nach antisemitischen Ausfällen auf der Plattform X wollen etliche Konzerne keine Werbung mehr schalten. Elon Musk reagiert deutlich.

Multi-Unternehmer Elon Musk verliert im Streit über seine als antisemitisch bewerteten Äußerungen auf dem ihm gehörenden Kurzmitteilungsportal X (früher Twitter) zunehmend die Nerven – und wird vulgär.

Bei einer Podiumsdiskussion in New York sagte der reichste Mann der Welt sinngemäß, dass sich große Weltunternehmen zum Teufel scheren sollen, wenn sie auf seiner Plattform keine Werbeanzeigen mehr platzieren wollen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

„Wenn jemand versucht, mich mit Anzeigen zu erpressen? Mich mit Geld zu erpressen? – Go fuck yourself!”, rief Musk am Mittwochabend bei einer Veranstaltung der „New York Times“ mehrfach. Gesondert erwähnte er bei seiner gestammelten Breitseite, auf die das Publikum mit betretenem Schweigen reagierte, Disney-Chef Bob Iger.

Seit Elon Musk Twitter übernommen und in X umgetauft hat, gibt es fortwährend Probleme mit seiner Interpretation von Meinungsfreiheit.
Seit Elon Musk Twitter übernommen und in X umgetauft hat, gibt es fortwährend Probleme mit seiner Interpretation von Meinungsfreiheit. © picture alliance / ZUMAPRESS.com | Saurabh Sirohiya

Elon Musk: Milliardär baute Twitter radikal um

Hintergrund: Disney, der Mediengigant Comcast, Warner Bros. Discovery, Apple, IBM, Paramount und Dutzende andere Firmen haben ihre Werbeaktivitäten auf X radikal eingestellt, nachdem Musk, der auf X jeden Tag oft dutzendfach seine Kommentare zu allen möglichen Themen abgibt, vor Kurzem einen Beitrag gelobt hatte, in der eine antisemitische Verschwörungstheorie breitgetreten wurde.

Im Kommentar:X ist eine Waffe – doch wo ist Elon Musks Waffenschein?

Danach würden Juden „Hass gegen Weiße“ verbreiten. Musk, der auf seiner seit der Übernahme für knapp 44 Milliarden Dollar wirtschaftlich und konzeptionell strauchelnden Meinungsplattform rund 165 Millionen Abonnenten hat, nannte die von Dutzenden Forschern und Organisationen als abwegig bezeichnete Behauptung die „tatsächliche Wahrheit”.

Musks Starlink nur mit Genehmigung Israels in Gaza

weitere Videos

    Als die Kritik daran nicht abriss und selbst vom Weißen Haus scharfe Töne der Ablehnung kamen, ging Musk einen Schritt zurück, bezeichnete sein Posting als Fehler und behauptete, missverstanden worden zu sein. „Ich bin kein Antisemit”, sagte der 52-Jährige. Er reiste demonstrativ Anfang der Woche nach Israel. Dort wurde er von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu empfangen, der dem gebürtigen Südafrikaner einen von der islamistischen Terrorgruppe Hamas am 7. Oktober überfallenen Kibbuz zeigte.

    Mehr Nachrichten von Elon Musk:„Aufregender“ Start: „Starship“-Test endet mit Explosion

    Musk-Kritiker betonen dagegen, dass es nicht der erste Ausrutscher des Milliardärs gewesen sei. Vor wenigen Monaten hat er den weltbekannten jüdischen Finanzier, Philanthropen und Holocaust-Überlebenden George Soros attackiert und ihm vorgeworfen, er wolle „die Struktur der Zivilisation zersetzen”.

    Elon Musk hält sich für einen „Absolutisten der freien Meinungsäußerung”

    Besonders im Visier hat Musk die anerkannte „Anti-Defamation League”, eine US-Organisation, die gegen Antisemitismus kämpft. Dort wurde festgestellt, dass gerade auf der Plattform X seit den Terroranschlägen in Israel antijüdische Hasskommentare sprunghaft zugenommen haben. Musk findet das ehrabschneidend, hält er sich doch für einen „Absolutisten der freien Meinungsäußerung”.

    Auch interessant:Antisemitismus im Netz: Was Sie gegen Judenhass tun können

    Immer wieder fiel Musk in den vergangenen Monaten mit wohlwollenden Kommentaren zu teils extrem rechtslastigen und Verschwörungstheorien huldigenden Beiträgen auf. Trotz internationaler Proteste lässt X die Urheber dieser Meldungen unbehelligt. Bevor er Eigentümer wurde, sperrte Twitter Tausende solcher Konten. Musk ließ Tausende Angestellte entlassen und hob die Sicherungssysteme gegen Hassaktivisten weitgehend auf. Seither nehmen zahlreiche Nutzer Anstoß an Foltervideos, Mordaufrufen, schwerer Verleumdung, Betrugsversuchen und Deep-Fake-Beiträgen.

    Elon Musk machte sich auf Einladung von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu Anfang der Woche vor Ort ein Bild von den Terroranschlägen der Hamas.
    Elon Musk machte sich auf Einladung von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu Anfang der Woche vor Ort ein Bild von den Terroranschlägen der Hamas. © ddp/Ziv KorenAmos Ben Gershom/PolarisGPO / Polaris | Ziv KorenAmos Ben Gershom

    Dass Unternehmen nicht im unmittelbaren Umfeld von eindeutig antisemitischen Beiträgen Werbung schalten wollen, leuchtet Musk nicht ein. Auf Sicht würde dieser Entzug von Millionensummen (die Rede ist von über 75 Millionen Dollar allein in den vergangenen Monaten) das Scheitern von X herbeiführen, sagte er in New York. Dafür trage dann aber nicht er die Verantwortung, sondern die abtrünnigen Firmen. Sie müssten sich vor der Weltöffentlichkeit verantworten, wenn X wirtschaftlich vor die Wand fahren sollte.

    Bei Musks Tiraden saß nach Angaben von Augenzeugen die von ihm persönlich eingesetzte X-Chefin Linda Yaccarino im Publikum. Ihr sollen die Gesichtszüge eingefroren sein. Grund: Yaccarino hatte vergraulten Werbekunden unlängst mehrfach zugesichert, dass X ihnen ein sicheres Umfeld biete. Marketing-Experten wie Lou Paskalis von der Firma AJL Advisory sehen in Musks Ausfällen das „Schlusskapitel” für viele Werbetreibende. „Das werden die nicht vergessen.”