Bei Demo

Video: Polizisten bekommen eigenes Pfefferspray ab

In Bulgarien haben sich Polizisten selbst mit Pfefferspray verletzt.

In Bulgarien haben sich Polizisten selbst mit Pfefferspray verletzt.

Foto: Joachim Sielski / imago/Joachim Sielski

Bei Protesten in Bulgariens Hauptstadt haben sich mehrere Beamte verletzt. Schuld waren offenbar die Witterungsverhältnisse.

Sofia.  Laut Medienberichten sind am Wochenende in der bulgarischen Hauptstadt Sofia Demonstranten auf die Straße gegangen, um gegen die aktuelle politische Lage zu protestieren. Bei den Protesten gab es mehrere Verletzte aufseiten der Polizei – allerdings nicht durch Angriffe von Demonstranten. Die Verletzungen provozierte offensichtlich ein Polizist selbst.

Wie auf einem Video auf Twitter zu sehen ist, versucht ein Polizist Pfefferspray gegen Demonstranten einzusetzen. Doch er scheint den Wind vor dem bulgarischen Parlament unterschätzt zu haben. Das Spray trifft statt den Demonstranten mehrere seiner Kollegen direkt ins Gesicht. Im Verlaufe des Videos ist dann zu sehen, wie sich Beamten die Augen reiben oder mit Wasser ihr Gesicht abspülen.

Den Bildern zufolge scheint sich nach dem Vorfall auch die Situation bei der Demonstration generell zu beruhigen. Das Video des Nutzers Jasper Neve wurde bis Montagfrüh über 13.000 Mal retweetet und auf anderen Social-Media-Kanälen geteilt.

Wie der britische „Mirror“ berichtet, sollen die Demonstranten versucht haben, eine Straße zu blockieren. Hintergrund der Demonstration soll die Forderung nach Neuwahlen in Bulgarien gewesen sein, heißt es weiter.

Pfefferspray bei Demonstrationen und anderen Polizeieinsätzen ist immer wieder in der Diskussion.

• Hintergrund: Polizeiwaffe Pfefferspray – Wie gefährlich ist das?

(ac)