Umfrage

Mehrheit glaubt nicht an vorzeitigen Rücktritt der Kanzlerin

Annegret Kramp-Karrenbauer (l.) tritt die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende an.

Annegret Kramp-Karrenbauer (l.) tritt die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende an.

Foto: Fabian Bimmer / REUTERS

Die meisten Deutschen meinen, dass die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers zur CDU-Chefin Merkels Kanzlerschaft nicht beeinflusst.

Berlin.  Eine große Mehrheit der Deutschen ist der Ansicht, dass die Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden nicht dazu führt, dass Angela Merkel vorzeitig als Bundeskanzlerin abtritt. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag unserer Redaktion.

Demnach gaben 72,2 Prozent der Befragten an, Kramp-Karrenbauers Wahl führe „eher“ nicht (46,8 Prozent) oder „auf keinen Fall“ (25,4 Prozent) dazu, dass Merkel früher als geplant als Kanzlerin abdankt.

Dagegen sagten insgesamt knapp 18 Prozent, Merkels Kanzlerschaft werde „auf jeden Fall“ (4,7 Prozent) oder „eher“ (13,1 Prozent) vorzeitig enden, weil nun Kramp-Karrenbauer die Partei anführt. 10 Prozent gaben an, in der Frage unentschieden zu sein.

Im Zeitraum vom 7. Dezember bis zum 10. Dezember haben 8373 Teilnehmer an der Umfrage teilgenommen. Die repräsentative Stichprobe umfasste 5025 Personen (Stand 16.35 Uhr, 10. Dezember 2018). (FMG)