Wahlkampfveranstaltung

Über 12 Tote bei Angriff auf Anti-Taliban-Partei in Pakistan

Nach einem Anschlag in Peshawar trauern Parteiangehörige der ANP um Opfer eines Anschlages.

Nach einem Anschlag in Peshawar trauern Parteiangehörige der ANP um Opfer eines Anschlages.

Foto: FAYAZ AZIZ / REUTERS

Bei einer Wahlkampfveranstaltung wurde ein Politiker der Partei ANP getötet. Schon sein Vater fiel einem Selbstmordanschlag zum Opfer.

Islamabad.  Bei einem Selbstmordattentat auf eine Wahlkampfveranstaltung in der pakistanischen Stadt Peshawar sind mindestens 12 Menschen getötet worden. Unter den Toten sei laut einem Polizeichef auch Haroon Bilour, prominenter Kandidat der Anti-Taliban-Partei ANP.

Auch der Angreifer sei tot. Die Nachrichtenagentur dpa meldete mindestens 13 Tote, während die Agentur Reuters 12 Todesopfer zählte. Auch über die Anzahl der weiteren Verletzten gibt es unterschiedliche Angaben. Die Zahlen schwanken zwischen 20 und fast 50 Verletzten.

Der Vater von Haroon Bilour war vor der Parlamentswahl 2013 ebenfalls durch einen Selbstmordanschlag getötet worden. Auch er war Politiker der Awami National-Partei (ANP).

Wer hinter der aktuellen Tat steckte, blieb zunächst unklar. In Pakistan sind viele verschiedene extremistische Gruppen aktiv. Seit 2015 ist die Zahl der Anschläge vor allem wegen massiver Militäroffensiven gegen einige der Islamisten-Gruppen stark zurückgegangen. Trotzdem hat die Wahlkommission das Militär gebeten, die Abstimmung in rund zwei Wochen mit rund 370.000 Sicherheitskräften zu schützen. Das gab ein Militärsprecher am Dienstag bekannt. (dpa/rtr)