Innenministerium

Deutlich mehr Türken erhalten Asyl in Deutschland

Ein Schild mit der Aufschrift „Asyl“ in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber (LEA) in Baden-Württemberg.

Ein Schild mit der Aufschrift „Asyl“ in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber (LEA) in Baden-Württemberg.

Foto: Uli Deck / dpa

Die Bundesrepublik gewährt im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Türken Asyl. Quote der Anerkennung lag im Januar bei 38,2 Prozent.

Berlin. In Deutschland wird deutlich mehr Türken als noch vor einem Jahr Asyl gewährt. So lag die Anerkennungsquote im Januar bei 38,2 Prozent, wie aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervorgeht, die unserer Redaktion vorliegt. Im Januar 2017 hatte die sogenannte Gesamtschutzquote bei 6,4 Prozent, im Juli 2017 bei 22 Prozent gelegen. Insgesamt wurde im Januar 2018 über 1074 Asylanträge entschieden. Davon wurden 410 positiv beschieden.

Die Vizevorsitzende der Linksfraktion, Sevim Dagdelen, kritisiert die Türkei-Politik der Bundesregierung. „Die hohe Schutzquote zeigt einmal mehr, dass die Türkei weder rechtsstaatlich noch demokratisch ist“, sagte Dagdelen, die die Anfrage stellte, unserer Redaktion. Es sei „politisch absolut unverantwortlich“, weitere Waffenlieferungen an die Türkei zu genehmigen, so würden neue Fluchtursachen geschaffen. „Statt eines Schmusekurses mit dem Regime Erdogans bedarf es eines sofortigen Rüstungsstopps und ein Einfrieren der EU-Beitrittsverhandlungen.“

741 Türken stellten im Januar 2018 einen Asylantrag in Deutschland, wie aus dem Regierungspapier weiter hervor geht. Seit dem Putschversuch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan im Sommer 2016 steigt die Zahl der Asylbewerber aus der Türkei. (fmg)