Türkei

Vor Yücel-Freilassung neue Rüstungsexporte genehmigt

Ein türkischer Panzer vom Typ Leopard 2A4 in der Nähe der syrischen Grenze.

Ein türkischer Panzer vom Typ Leopard 2A4 in der Nähe der syrischen Grenze.

Foto: - / dpa

War das Deutschlands Gegenleistung? Linken-Fraktion wirft Fragen rund um Yücels Freilassung auf.

Berlin.  Die deutsche Regierung hat nach der Freilassung der Übersetzerin Mesale Tolu und vor der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel eine Reihe von Rüstungsexporte in die Türkei genehmigt. „Vom 18. Dezember bis zum 24. Januar 2018 wurden 31 Genehmigungen für Rüstungsgüter in die Türkei erteilt“, hieß es in der Antwort aus dem Wirtschaftsministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen und ihrer Fraktion, die Reuters am Freitag in Teilen vorlag.

Zur Frage, inwiefern die Freilassung von Yücel ein Grund war, die „aktuell vermeintlich restriktive Genehmigungspraxis“ in das Nato-Mitglied Türkei aufzugeben, antwortete die Regierung, dass sie sich auf allen Ebenen für die Freilassung deutscher Staatsbürger einsetze, die in der Türkei wegen politischer Vorwürfe inhaftiert seien. Als erstes Medium berichtete das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) über die Regierungsantwort.

Rüstungsgüter aus zahlreichen Bereichen

Genehmigt wurden dem Regierungsangaben zufolge unter anderem Rüstungsgüter mit Codenummern, die die Bereiche Bomben/Torpedos/Raketen/Flugkörper, Feuerleit- und Überwachungssysteme, Landfahrzeuge, Schiffe und Marineausrüstungen, Luftfahrtgeräte und elektronische Ausrüstungen sowie Spezialpanzer und entsprechende Teile und Ausrüstungen abdecken.

Yücel: "Es bleibt ein bitterer Nachgeschmack"

Nach seiner Freilassung aus türkischer Haft hat "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel in einem im Internet ausgestrahlten Video seinen Unterstützern gedankt. Er wisse bis heute nicht, warum er vor ei...
Yücel: "Es bleibt ein bitterer Nachgeschmack"

Das RedaktionsNetzwerk Deutschland zitierte die Linken-Politikerin Dagdelen mit den Worten: „Praktisch täglich genehmigt die Bundesregierung einen Rüstungsexportantrag für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.“ Während die Türkei ihren völkerrechtswidrigen militärischen Einmarsch ins syrische Afrin vorbereitet habe, seien innerhalb nur eines Monats 31 Rüstungsexporte genehmigt worden. „Das ist skandalös.“

Der Journalist Deniz Yücel war Mitte des Monats nach gut einjähriger Untersuchungshaft in der Türkei freigelassen worden. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hatte danach wiederholt versichert, Deutschland habe keinerlei Gegenleistung dafür zugesagt. Es habe weder saubere noch schmutzige Deals in Verbindung mit der Yücel-Freilassung gegeben, sagte er. (rtr)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.