Deutschlandtrend

AfD-Wähler finden Lindner besser als Gauland – FDP stürzt ab

Christian Lindner und Alexander Gauland in der konstituierenden Sitzung des Bundestag.

Foto: Emmanuele Contini / imago/Emmanuele Contini

Christian Lindner und Alexander Gauland in der konstituierenden Sitzung des Bundestag.

Das Nein von FDP-Chef Christian Lindner zu Jamaika-Gesprächen lässt seine Werte einbrechen. Bei AfD-Wählern wird er aber populärer.

Berlin.  FDP-Chef Christian Lindner ist nach dem Abbruch der Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis einer Umfrage zufolge in der Wählergunst eingebrochen. Im Vergleich zum Vormonat verliert Lindner 17 Punkte und kommt nur noch auf 28 Prozent Zustimmung, wie der am Donnerstagabend veröffentlichte ARD-Deutschlandtrend ergab.

Zuletzt sei der FDP-Chef im April 2017 so schlecht bewertet worden. Unter den befragten FDP-Anhängern sank die Zufriedenheit mit Lindner um zehn Punkte auf 80 Prozent. In der Sonntagsfrage verlor die FDP auch drei Prozentpunkte.

Der FDP-Chef hatte Mitte November den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen mit Union und Grünen erklärt und dies mit der Aussage "Es ist besser, nicht zu regieren als falsch zu regieren" begründet. In der AfD nahm Lindners Beliebtheit seither sprunghaft zu: 64 Prozent der AfD-Befragten zeigten sich in der Umfrage zufrieden mit dem FDP-Chef, was einem Anstieg um 25 Punkte seit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen entspricht. Lindner ist in der AfD damit beliebter als deren neuer Co-Vorsitzender Alexander Gauland, mit dem 58 Prozent der AfD-Anhänger zufrieden sind.

FDP macht Schluss: "wären gezwungen, unsere Grundsätze aufzugeben"

Die Freien Demokraten haben sich aus den Jamaika-Sondierungen zurückgezogen. Parteichef Lindner sagte, den Geist des erarbeiteten Papiers könne und wolle seine Partei nicht verantworten.
FDP macht Schluss: "wären gezwungen, unsere Grundsätze aufzugeben"

Merkel verliert ebenfalls, Schulz legt zu

Kanzlerin Angela Merkel verliert im ARD-Deutschlandtrend drei Punkte und kommt auf 54 Prozent Zustimmung. Dies ist ihr schlechtester Wert seit Oktober 2016. SPD-Chef Martin Schulz legt um vier Punkte auf 39 Prozent zu. In der Frage einer großen Koalition sind die SPD-Anhänger gespalten: 46 Prozent fänden ein solches Bündnis sehr gut oder gut, 51 eher weniger gut oder schlecht. Dagegen plädieren 69 Prozent der befragten Unions-Anhänger für eine Neuauflage der großen Koalition. Mit Blick auf Schulz sind 65 Prozent der befragten SPD-Anhänger der Meinung, dass er der richtige Parteivorsitzende ist, um die SPD zu erneuern. (rtr)

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.