Bundeswehr-Skandal

CDU-Politiker Sensburg fordert Rückkehr zur Wehrpflicht

Der ehemalige Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses Patrick Sensburg (CDU).

Der ehemalige Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses Patrick Sensburg (CDU).

Foto: imago stock&people / imago/CommonLens

Seit Aussetzen der Wehrpflicht spiegele die Bundeswehr nicht mehr die Gesellschaft wider, beklagt der Rechtsexperte Patrick Sensburg.

Berlin.  Nach den rechtextremistischen Vorfällen in der Bundeswehr hat der CDU-Rechtspolitiker Patrick Sensburg eine Rückkehr zur Wehrpflicht gefordert. Der Bürger in Uniform sei „ein verlässliches Frühwarnsystem zur Erkennung von Extremismus von links und rechts“, sagte Sensburg unserer Redaktion.

Er beklagte, die Aussetzung der Wehrpflicht habe bewirkt, dass die Streitkräfte keinen Querschnitt unserer Gesellschaft mehr abbilden könnten. Sensburg zeigte sich überzeugt, die Zivilbevölkerung sei „auch das Immunsystem gegen Demokratiefeindlichkeit“. Zuletzt hatte das rot-grün regierte Schweden beschlossen, nach sieben Jahren Freiwilligenarmee wieder zur Wehrpflicht zurückzukehren. (FMG)

Von der Leyen kündigt umfassende Reformen nach Bundeswehr-Affäre an

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat als Folge mehrerer Bundeswehr-Affären umfassende Reformen in den Streitkräften angekündigt.
Von der Leyen kündigt umfassende Reformen nach Bundeswehr-Affäre an
© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.