Explosion in Dortmund

BVB-Anschlag hätte beinahe viel schlimmere Folgen gehabt

| Lesedauer: 2 Minuten
Sprengstoff aus BVB-Attentat womöglich von Bundeswehr

Sprengstoff aus BVB-Attentat womöglich von Bundeswehr

Nach dem Anschlag müssten auch bisher unbedenkliche Termine unter dem Sicherheitsaspekt neu bewertet werden, glaubt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, Gesine Lötzsch.

Beschreibung anzeigen

Ein Ermittler erklärt, welche Tragweite die Explosion hätte haben können, wenn die Bomben eine Sekunde früher gezündet worden wären.

Berlin.  Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund haben die Ermittler trotz zahlreicher Spuren keinen konkreten Tatverdacht. Unterdessen werden neue Details zur Explosion bekannt. Demnach dürften die Dortmunder Spieler wohl nur knapp einer größeren Katastrophe entgangen sein. Wäre die Detonation nur eine Sekunde früher erfolgt, hätte es möglicherweise auch Tote gegeben, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Am Dienstag waren drei Sprengsätze neben dem BVB-Bus explodiert. Fußballprofi Marc Bartra, der hinten rechts saß, sowie ein Polizist wurden teils schwer verletzt. Auf Bildern war zu erkennen, dass die hinterste Scheibe auf der rechten Seite zersplittert war.

Terrorexperte warnt vor weiteren Angriffen

Ein Ermittler der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) „Pott“ des Bundeskriminalamtes sagte der Zeitung: „Wären die Splitterbomben nur eine knappe Sekunde früher gezündet worden, hätte der Bus eine regelrechte Breitseite bekommen. Es hätte dann bestimmt viele Schwerverletzte und möglicherweise auch Tote gegeben.“

Terrorexperte Peter Neumann vom Londoner King's College warnte vor weiteren Angriffen. Die sehr gefährlichen Täter seien noch auf freiem Fuß. Die Ermittler prüfen mehrere Bekennerschreiben, die allerdings Rätsel aufgeben.

Bundesanwaltschaft hat keine neuen Erkenntnisse

„Es gibt noch keine neuen Erkenntnisse“, hieß es am Sonntag bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Nach wie vor gibt es Sicherheitskreisen zufolge Zweifel, dass eine Mail mit rechtsextremem Inhalt tatsächlich mit dem Anschlag in Dortmund zu tun hat. Für eine abschließende Bewertung sei es aber noch zu früh.

Direkt nach dem Anschlag waren am Tatort zudem drei gleichlautende Bekennerschreiben mit islamistischen Bezügen entdeckt worden. Hier wird bezweifelt, dass diese Schreiben tatsächlich von Islamisten stammen. Ermittelt wird weiter auch in Richtung von Rechtsextremisten, gewaltbereiten Fußballfans und Allgemein-Kriminellen.

Dortmund-Heimspiel unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen

Mit deutlich stärkerer Präsenz und erhöhter Aufmerksamkeit hatte die Polizei in Dortmund am Samstag das erste Bundesliga-Heimspiel des BVB nach dem Anschlag begleitet. Die Beamten hatten sich nach eigenen Angaben für die Begegnung zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt sowieso auf ein Risikospiel vorbereitet.

Einsatzstärke und sichtbare Präsenz rund um das Stadion und die Anfahrtswege wurden aber noch einmal erhöht. Besondere Vorkommnisse habe es rund um das Stadion nicht gegeben, hieß es nach dem Spiel. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik