Exekution

China bleibt bei Todesstrafe trauriger Rekordhalter

Foto: dpa Picture-Alliance / Imaginechina / picture-alliance / dpa

Jedes Jahr werden Tausende Menschen exekutiert. Amnesty International legte nun einen Jahresbericht vor. China ist ganz weit vorne.

Hongkong.  Der Trend ist eindeutig: Die Todesstrafe ist weltweit auf dem Rückzug. Allein seit den 90er-Jahren haben sie mehr als 50 Staaten als Höchststrafe abgeschafft. Ein Land setzt jedoch weiter auf Massenexekutionen: China. Amnesty International und andere Menschenrechtsorganisationen weisen darauf hin, dass die Volksrepublik weiter mehr Menschen im Jahr hinrichten lässt als in allen Ländern der Welt zusammen.

Zwar hat die chinesische Führung die Zahl der Vergehen, die mit der Todesstrafe geahndet werden, in den vergangenen Jahren deutlich reduziert. 2011 wurde sie von 68 auf 55 gesenkt. Eine Strafrechtsreform im vergangenen Jahr verringerte sie um weitere neun. Doch auch mit diesen 46 Verbrechen, auf die die Todesstrafe droht, hält das chinesische Strafrecht den Weltrekord. Amnesty geht davon aus, dass China mehrere Tausend Menschen im Jahr hinrichten lässt.

Widerstand gegen Todesstrafe

Genaue Angaben fehlen der Menschenrechtsorganisation, da die chinesische Führung Informationen zur Todesstrafe als Staatsgeheimnis behandelt. Doch selbst die Zahl der Exekutionen, die Menschenrechtsorganisationen bekannt ist, liegt bei mindestens tausend. Nennenswerten Widerstand gegen die Todesstrafe gibt es in der Bevölkerung nicht. Im Gegenteil: Gerade gegen Kinderschänder oder auch Schwerverbrecher finden sich in den sozialen Medien immer wieder Stimmen, die monieren, dass die chinesische Justiz nicht hart genug vorgeht.

Amnesty International hat im vergangenen Jahr außerhalb Chinas 1031 Hinrichtungen weltweit und damit etwa ein Drittel weniger als im Vorjahr gezählt. Die Zahl der Todesurteile ist laut Jahresstatistik der Menschenrechtsorganisation dagegen um mehr als die Hälfte auf 3117 gestiegen. 87 Prozent der gezählten Exekutionen fanden im Iran (567), in Saudi-Arabien (154), im Irak (88) und in Pakistan (87) statt. Zum ersten Mal seit 2006 sind die USA nicht unter den fünf Staaten mit den meisten Hinrichtungen. Die Zahl der Exekutionen in den Vereinigten Staaten sank um 29 Prozent auf 20 und damit auf den niedrigsten Stand seit 1991.