Türkei-Streit

Türkischer Minister droht mit 15.000 Flüchtlingen pro Monat

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu.

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu.

Foto: imago stock&people / imago/Depo Photos

Der Innenminister fordert von der EU, sich nicht in die Innenpolitik der Türkei einzumischen – und droht mit einer Flüchtlingswelle.

Istanbul.  Im Streit mit Deutschland und den Niederlanden hat der türkische Innenminister Süleyman Soylu gedroht, Flüchtlinge aus seinem Land über die Grenze in die EU zu schicken.

„Wenn Ihr wollt, ebnen wir jeden Monat 15.000 Flüchtlingen den Weg, die wir Euch (bislang) nicht geschickt haben, damit Ihr Euch einmal wundert“, sagte Soylu nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu aus der Nacht zu Freitag in Ankara. An diesem Samstag jährt sich der Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei.

Nicht die erste Drohung aus Ankara

Soylu warf Deutschland und den Niederlanden vor, sich in innere Angelegenheiten seines Landes einzumischen. „Wird die Verfassung etwa in Deutschland oder in Holland geändert?“, fragte er mit Blick auf das bevorstehende Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei. „Was geht Euch das an? Wieso mischt ihr Euch ein? Habt Ihr etwa die Türkei in die Europäische Union aufgenommen? Habt Ihr die Türkei beim Kampf gegen den Terror unterstützt?“.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte bereits am Mittwoch damit gedroht, das Flüchtlingsabkommen aufzukündigen, sollte die EU nicht die in Aussicht gestellte Visumfreiheit gewähren.

De Maiziere: Türkei-Vorwürfe ohne reale Grundlage
De Maiziere: Türkei-Vorwürfe ohne reale Grundlage

(dpa)