Militärbündnis

Nato muss Umzug in ihr neues Hauptquartier verschieben

Ein Modell des neuen Nato-Hauptquartiers in Brüssel.

Ein Modell des neuen Nato-Hauptquartiers in Brüssel.

Foto: © STR New / Reuters / ZRB

Auf unbestimmte Zeit wurde der Umzug der Nato in die neuen Räumlichkeiten verschoben. Schuld sind Probleme bei der IT-Installation.

Brüssel.  Das neue Nato-Hauptquartier in Brüssel kann nicht wie geplant in diesen Wochen bezogen werden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gibt es unerwartete Verzögerungen bei der Installation der IT-Infrastruktur. Die Probleme sind Angaben aus Bündniskreisen zufolge so schwerwiegend, dass der Umzug auf unbestimmte Zeit verschoben werden muss.

Fraglich ist damit auch, ob es noch im ersten Halbjahr dieses Jahres einen Nato-Gipfel in Brüssel geben wird. Mit ihm sollte eigentlich die Eröffnung des neuen Hauptquartiers gefeiert werden.

Neues Gebäude nahe des alten

Eine Bündnissprecherin wollte keine Details zu den Gründen für die Verzögerungen geben. Sie betonte lediglich, dass weiter mit einem Umzug in diesem Jahr gerechnet werde.

Die künftige Zentrale des Militärbündnisses steht auf einem Gelände in unmittelbarer Nähe des alten Hauptquartiers im Nordosten der belgischen Hauptstadt. Das gigantische Gebäude soll auf mehr als 245.000 Quadratmetern Platz für insgesamt rund 4000 Mitarbeiter und Diplomaten bieten. Die Kosten für das Projekt wurden zuletzt auf rund 1,1 Milliarden Euro beziffert.

Spatenstich im Jahr 2010

Den Beschluss, ein neues Hauptquartier zu bauen, hatten die Nato-Staaten bereits 1999 bei einem Gipfeltreffen in Washington getroffen. Grund war zum einen der schlechte Zustand des 1967 bezogenen alten Gebäudes, zum anderen aber auch die steigende Zahl der Mitgliedstaaten des Bündnisses. 1967 gab es lediglich 15 Alliierte, heute sind es 28.

Der erste Spatenstich für das neue Gebäude wurde 2010 gesetzt. Vorausgegangen waren unter anderem ein Architektenwettbewerb und eine lange Ausschreibungs- und Planungsphase. (dpa)