Künftiger US-Präsident

Trumps Wahlkampf-Scharfmacher wird sein Chefstratege

Donald Trump und sein Wahlkampfleiter Stephen Bannon beim Besuch eines Schauplatzes einer Schlacht im US-Bürgerkrieg im 19. Jahrhundert. Der kriegerisch-kampfeslustige Bannon wird ist künftig Chefstratege des Präsidenten.

Donald Trump und sein Wahlkampfleiter Stephen Bannon beim Besuch eines Schauplatzes einer Schlacht im US-Bürgerkrieg im 19. Jahrhundert. Der kriegerisch-kampfeslustige Bannon wird ist künftig Chefstratege des Präsidenten.

Foto: JONATHAN ERNST / REUTERS

Der Republikaner-Chef Priebus soll Donald Trumps Stabschef werden. Der Wahlkampfchef bekommt auch eine einflussreiche Aufgabe.

Washington.  Mit der Nichte von Marine Le Pen, Parteichefin des rechtsextremen Front National (FN) in Frankreich, hat er bereits politisch angebandelt. Dass bald auch Kontakte zur deutschen AfD der Petrys und von Storchs folgen sollen, ist für den publizistischen Flammenwerfer Stephen Bannon nur logisch. Demnächst kann der ehemalige Navy-Soldat, Goldman-Sachs-Banker und Filmemacher die Drähte zur politischen Rechten in Europa im Weißen Haus knüpfen.

Der 62-Jährige, den der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg für den „gefährlichsten politischen Akteur Amerikas“ hält, ist künftig Chefstratege des designierten Präsidenten Donald Trump.

Stabschef wird Reince Priebus

Mit der Berufung des freigestellten Chefs des für versteckten Rassismus und Antisemitismus bekannten Polit-Krawall-Portals Breitbart hat Trump eine Personalentscheidung getroffen, wie sie kontroverser kaum sein könnte.

Dahinter geht die zweite Personalie fast unter: Reince Priebus (44), bislang blasser Parteichef der Republikaner und tief im politischen Getriebe Washington verankert, wird Stabschef im Weißen Haus und damit ab 20. Januar nächsten Jahres der Herrscher über den Terminkalender des Präsidenten. Während die Berufung von Priebus, Jurist, zweifacher Vater aus Wisconsin, das Partei-Establishment aufatmen lässt, sorgt Bannon für Bauchgrimmen.

Bannon auch für Trump-Kampagne zuständig

Der von einem missionarischen Verfolgungseifer gegen Demokraten, insbesondere die Clintons, und allzu mittige Republikaner beseelte Bannon ist die Galionsfigur der „Alt-Right“-Bewegung in den USA; ein Sammelbecken von Radikalpopulisten, in dem auch Neonazis und weiße Herrenmenschen-Fanatiker vom Schlage des Ku-Klux-Klan Platz finden. Leute, denen Amerikas traditioneller Multikulti-Kurs mehr als suspekt ist.

Trump erwägt teilweisen Erhalt von Gesundheitsreform "Obamacare"
Trump erwägt teilweisen Erhalt von Gesundheitsreform "Obamacare"

Bannon stieg erst im August in die Trump-Kampagne ein. Ihm wird attestiert, maßgeblich zum Wahlsieg des 70-Jährigen beigetragen zu haben. Als einer von wenigen Beratern wird er von Trump („höchst qualifizierte Führungsperson“) als ebenbürtig angesehen.

Breitbart News kommt nach Deutschland

Das von Bannon 2012 nach dem Tod von Gründer Andrew Breitbart übernommene Propaganda-Portal ist das wichtigste Medium der extremen Rechten in Amerika. Laut Branchendiensten hat die Internetseite, die im Wahlkampf stramm für Trump Werbung machte und jedes noch so abstruse Gerücht über Hillary Clinton transportierte, rund 20 Millionen Leser.

Im Frühjahr sorgte Breitbart für Schlagzeilen. Anlass: Corey Lewandowski, damals Trumps unbeherrschter Wahlkampfmanager, stieß die Breitbart-Reporterin Michelle Fields zu Boden. Anstatt sich vor Fields zu stellen, ließ Bannon sie fallen. Ben Shapiro, eine ehemaliger Reporter bei Breitbart: „Bannon ist eine rachsüchtige, scheußliche Person, die etwas schlauere Ausgabe von Donald Trump.“

Vor der Bundestagswahl 2017 will Breitbart News nach Deutschland expandieren.