Exklusiv

Tillich: CDU muss auch „soziale Positionen“ besetzen

Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich (CDU), hat die CDU dazu aufgerufen, „nicht nur die Mitte“ zu besetzen.

Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich (CDU), hat die CDU dazu aufgerufen, „nicht nur die Mitte“ zu besetzen.

Foto: Arno Burgi / dpa

Der CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich ruft die Union zu Geschlossenheit auf. Außerdem müsse das Parteiprofil geschärft werden.

Berlin.  Angesichts der Niederlagenserie der CDU bei Landtagswahlen hat Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) dazu aufgerufen, das Parteiprofil zu schärfen. Als Volkspartei müsse die CDU „nicht nur die Mitte, sondern auch konservative und soziale Positionen“ besetzen, sagte Tillich unserer Redaktion. Viele Menschen machten sich Sorgen um ihre Zukunft. „Dafür müssen wir nachvollziehbare Lösungen anbieten.“

Auf die Frage, ob das mit Angela Merkel als Kanzlerkandidatin gelinge, sagte Tillich: „Da bin ich zuversichtlich.“ Voraussetzung sei allerdings, dass CDU und CSU geschlossen den Wahlkampf führten. Tillich bekräftigte: „Es braucht Einigkeit von CDU und CSU.“ Das Ergebnis der Abgeordnetenhauswahl in Berlin, bei der die CDU nur 17,6 Prozent holte, beunruhige ihn, sagte Tillich, „insbesondere auch im Hinblick auf die Zukunft der Volksparteien“. (fmg)