Rede

AfD-Politiker spricht auf Pegida-Kundgebung in Dresden

Hans-Thomas Tillschneider (AfD) greift am Montagabend auf der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in Dresden zum Mikrofon.

Hans-Thomas Tillschneider (AfD) greift am Montagabend auf der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in Dresden zum Mikrofon.

Foto: Arno Burgi / dpa

Hans-Thomas Tillschneider bedankt sich bei Pegida. Er ist der erste AfD-Mandatsträger, der auf einer Pegida-Demo in Dresden spricht.

Dresden.  Erstmals hat ein Mandatsträger der Alternative für Deutschland (AfD) auf einer Kundgebung der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung in Dresden das Wort ergriffen. Der Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider bedankte sich am Montagabend dafür, dass Pegida den Boden für eine neue Islampolitik der AfD geebnet habe. Deutsche Patrioten rief er auf, sich zu vereinen.

Pegida-Chef Lutz Bachmann, der in der Vorwoche vom Amtsgericht Dresden wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden war, kündigte an, künftig weitere AfD-Politiker sprechen zu lassen. An der Kundgebung beteiligten sich nach Angaben der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ 2500 bis 3000 Pegida-Anhänger. (dpa)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.