Bundestagswahl

Habeck reagiert wohlwollend auf Özdemirs Ankündigung

Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen, will Spitzenkandidat seiner Partei für die Bundestagswahl im nächsten Jahr werden.

Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen, will Spitzenkandidat seiner Partei für die Bundestagswahl im nächsten Jahr werden.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Da waren es schon vier: Nun hat auch Grünen-Chef Cem Özdemir seine Bewerbung für die Spitzenkandidatur bei der Wahl 2017 verkündet.

Berlin.  Grünen-Chef Cem Özdemir will seine Partei in den Bundestagswahlkampf 2017 führen. „Ich habe mich entschieden, ich will Spitzenkandidat meiner Partei Bündnis90/Die Grünen werden“, sagte Özdemir in einem am Samstag veröffentlichten Beitrag der ARD. Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, seine Kandidatur zu erklären. „Die Umstände müssen passen. Die Themen müssen passen. In der Familie muss es passen. Das tut es jetzt.“ Im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb er am Samstag: „Bin am Start! - Urwahl“.

Nun vier Anwärter auf zwei Plätze

Damit stehen vier Bewerber um die Doppelspitze für die Bundestagswahl im kommenden Jahr fest: Neben Özdemir hatten bereits die Fraktionschefs Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt sowie der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck ihre Kandidatur erklärt. Habeck meldete sich am Samstag via Twitter zu Wort: „Willkommen. Freue mich auf die Auseinandersetzung über den richtigen Weg“, schrieb er.

Nach den Statuten der Grünen muss einer der Spitzenkandidaten weiblich sein. Ende des Jahres sollen die Urwahlen für die 61.000 Grünen-Mitglieder beginnen. Voraussichtlich Anfang 2017 stehen dann die beiden Spitzenkandidaten fest. (rtr)