Übergriffe

Linke und rechte Bündnisse wollen in Köln demonstrieren

Demonstranten verschiedener linker Gruppen demonstrierten bereits am 6. Januar in Köln.

Demonstranten verschiedener linker Gruppen demonstrierten bereits am 6. Januar in Köln.

Foto: Oliver Berg / dpa

In Köln sind nach den Übergriffen auf Frauen am Hauptbahnhof mehrere Demonstrationen geplant. Auch ein Flashmob ist angekündigt.

Köln.  Die Massenübergriffe auf Frauen in der Silvesternacht sind zentrales Thema bei Demonstrationen rechter und linker Gruppen am Samstag in Köln.

Zu einem Marsch durch die Innenstadt mit Start am Hauptbahnhof (14.00 Uhr) hat die islamfeindliche Pegida-Bewegung NRW unter dem Motto „Pegida schützt!“ aufgerufen. Unterstützt wird sie von der rechtsextremen Partei Pro Köln. Nach Polizeiangaben erwarten die Veranstalter etwa 1000 Teilnehmer.

Linke Gruppierungen dun Bündnisse riefen zu Gegenkundgebung auf. So will etwa das Bündnis „Köln stellt sich quer“ (ab 12.00 Uhr) seine Sympathisanten auf der gegenüberliegenden Seite des Hauptbahnhofs versammeln. Die Veranstalter protestieren unter dem Motto „Nein zu rassistischer Hetze! Nein zu sexueller Gewalt!“ Das Bündnis „Köln gegen Rechts“ rief zu einer Kundgebung gegen Rechtspopulismus am Hauptbahnhof auf. Zudem hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten einen Flashmob gegen Männergewalt am Bahnhofsvorplatz angekündigt. (dpa)