Präsidentschaftsbewerber

Erster TV-Wahlspot: Trump setzt weiter auf Islam-Bashing

Donald Trump in seinem ersten Wahlwerbespot.

Donald Trump in seinem ersten Wahlwerbespot.

Foto: donaldjtrump.com

Donald Trump schaltet jetzt auch TV-Werbung. Die Botschaften darin sind simpel. Und er zweifelt, ob er die Spots überhaupt nötig hat.

Washington.  Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat sein erstes Wahlkampfvideo veröffentlicht – und keine Zweifel an seinem Kurs gelassen. Seine Kernbotschaften packte er in 30 Sekunden: Muslime sollen als potenzielle Terroristen nicht mehr in die USA reisen dürfen, die Grenze zu Mexiko wird noch dichter gemacht, und dem sogenannten Islamischen Staat wird der Kopf abgeschlagen sowie das Öl abgenommen. Die Versprechen führen ihn zu seiner zentralen Botschaft: „Wir werden Amerika wieder bedeutend machen.“

Trump: „Bin stolz auf den Spot“

In einer Stellungnahme zur Veröffentlichung des Werbefilms sagte er, er sei sehr stolz auf den Spot. „Ich weiß nicht, ob ich ihn brauche, aber ich will keine Möglichkeit ungenutzt lassen.“ In Umfragen liegt er an der Spitze des Bewerberfeldes für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Nach eigenem Bekunden hat er das erreicht, obwohl er bisher 35 Millionen Dollar weniger ausgegeben hat als veranschlagt. Mit seinen provozierenden Thesen ist er in sozialen Medien und Nachrichten dauerpräsent. Trump steigt als Letzter unter den aussichtsreichen Kandidaten der Republikaner nun auch in die TV-Werbung ein.

Trump denkt auch bereits einen Schritt weiter: In einem Facebook-Posting warnte er die wahrscheinliche demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton: „Ich werde ihr schlimmster Albtraum sein.“ (law)