Terroranschläge

US-Außenminister Kerry: „Heute Nacht sind wir alle Pariser“

Nach seiner Rede in Paris schreitet US-Außenministier John Kerry an der illuminierten US-Botschaft vorbei.

Nach seiner Rede in Paris schreitet US-Außenministier John Kerry an der illuminierten US-Botschaft vorbei.

Foto: POOL / REUTERS

Kerry sichert Frankreich im Kampf gegen den Terror die Solidarität der USA zu. Am Dienstag trifft er Frankreichs Präsident Hollande.

Paris.  US-Außenminister John Kerry hat Frankreich die Solidarität seines Landes im Kampf gegen den Terror zugesichert. „Heute Nacht sind wir alle Pariser“, sagte Kerry am Montagabend vor der in den französischen Farben Blau, Weiß, Rot angestrahlten US-Botschaft in unmittelbarer Nachbarschaft des Élyséepalastes in Paris. Dort wird er am Dienstag von Frankreichs Präsident François Hollande empfangen.

„Niemand sollte daran zweifeln, dass das Licht in der ‘Stadt des Lichts’ weiter scheint“, sagte Kerry. Die Stadt habe in ihrer Geschichte noch dunklere Zeiten erlebt und diese überstanden. Die Menschen von Paris würden – unterstützt von Freunden, Partnern und Familien in der ganzen Welt – aufstehen für die globalen Werte, die die Welt erhellten.

François Hollande will eine Allianz der Weltmächte gegen den IS schmieden

Hollande und Kerry kommen am Dienstagvormittag im Élyséepalast zusammen. Der französische Präsident will nach den Terroranschlägen von Paris eine Allianz der Weltmächte gegen den Islamischen Staat schmieden. Er kündigte am Montag an, den UN-Sicherheitsrat anzurufen und mit US-Präsident Barack Obama und Kremlchef Wladimir Putin über eine gemeinsame Strategie in Syrien zu sprechen. (dpa)