"HSV, wir müssen reden"

HSV-Podcast: Warum Jan Gyamerah für Klausuren büffelt

Abendblatt-Reporter Kai Schiller (l.) und Henrik Jacobs (r.) im Podcast-Studio mit HSV-Zugang Jan Gyamerah.

Abendblatt-Reporter Kai Schiller (l.) und Henrik Jacobs (r.) im Podcast-Studio mit HSV-Zugang Jan Gyamerah.

Foto: HA/Roland Magunia

Der Neuzugang spricht über seine Zeit im Bochumer Internat, seine lange Verletzungspause – und seine Erfahrung auf der Reeperbahn.

Hamburg. Er war der erste von elf Neuzugängen, die der HSV für die neue Saison verpflichtete. Jan Gyamerah wechselte im Sommer ablösefrei vom VfL Bochum zum HSV. Obwohl er eigentlich der Wunsch von Ex-Trainer Hannes Wolf war, spielt der Rechtsverteidiger auch unter dem neuen Coach Dieter Hecking eine wichtige Rolle.

Vor dem zweiten Spiel des HSV an diesem Montag beim 1. FC Nürnberg (20.30 Uhr/Sky und Abendblatt-Liveticker) war der 24-Jährige zu Gast in unserem neuen Podcast "HSV – wir müssen reden". Darin spricht Gyamerah über seinen Start beim HSV, er erzählt von seiner Leidenszeit als Jungprofi und seinen ersten Ballversuchen mit seinem Großvater in einem Berliner Park. Zudem verrät er, warum er sich nebenbei Vorlesungen anhört.

Wer das Interview mit Jan Gyamerah lieber hören und sehen möchte: Wir haben es auch auf Video aufgezeichnet:

Jan Gyamerah über sein HSV-Debüt und Kulttrainer Neururer