Hamburg

Messerattacke: Mann am ZOB Harburg lebensgefährlich verletzt

Zu der Messerattacke kam es am Harburger ZOB (Symbolbild).

Zu der Messerattacke kam es am Harburger ZOB (Symbolbild).

Foto: Lars Hansen / xl

Der 46-Jährige sprach streitende Personen an, bevor er angegriffen wurde. Er musste notoperiert werden. Polizei sucht Zeugen.

Hamburg. Ein bislang unbekannter Mann hat am Mittwochabend am ZOB in Harburg einen 46-Jährigen mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Er erlitt lebensbedrohliche Verletzungen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen kam es gegen 20.45 Uhr am Busbahnhof an der Hannoverschen Straße zwischen mehreren Personen zu einer Auseinandersetzung. Der 46-Jährige, der dort mit anderen Männern zusammensaß und nach Abendblatt-Informationen dem Trinkermilieu zugerechnet wird, sprach die streitenden Akteure an.

Opfer musste notoperiert werden

Im weiteren Verlauf zog ein bislang unbekannte Täter ein Messer und stach auf den 46-Jährigen ein. "Der Täter und zwei weitere Personen flüchteten anschließend in Richtung der S-Bahn-Station Harburg", sagte Polizeisprecherin Laura John am Donnerstag. Das Opfer der Messerattacke wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und musste notoperiert werden.

Trotz einer Sofortfahndung mit 14 Funkstreifenwagen gelang es der Polizei nicht, den Messerstecher zu fassen. Nun bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen werden gebeten, sich an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040 4286-56789 oder an jede Polizeidienststelle zu wenden.

So wird der Täter beschrieben:

  • männlich
  • "südosteuropäisches" Erscheinungsbild
  • circa 18 Jahre alt
  • 1,80 bis 1,85 Meter groß
  • schwarze Haare
  • bekleidet mit einer dunklen Jacke und einer Jeanshose
  • trug ein Camouflage-farbenes Basecap