Digitalisierung

„Philipp“ – das neue Magazin des Abendblatts

Philipp Westermeyer
– die Nummer eins
des nach ihm benannten Magazins
erscheint im Mai.

Philipp Westermeyer – die Nummer eins des nach ihm benannten Magazins erscheint im Mai.

Foto: Andreas Laible / HA

Namensgeber des Heftes ist der Gründer der Online Marketing Rockstars. Was sich hinter dem Projekt verbirgt.

Hamburg.  Am Ende seiner Rede (www.abendblatt.de/rede) hatte Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider noch ein kleines Rätsel für die Gäste im Atlantic: „Wir vom Hamburger Abendblatt werden in diesem Jahr ein neues Magazin herausgegeben – und der Namensgeber ist einer von ihnen“, sagte er. „Das ganze Heft wird sich im Wesentlichen mit einer Person beschäftigen, die heute hier im Atlantic ist, und diese Person wird auch sehr groß auf dem Titel zu sehen sein. Und nein, Herr Kubicki, Sie sind es nicht, zumindest nicht in diesem Jahr. So viel verrate ich schon mal: Der Vorname der Person und damit des Magazins beginnt mit P …“

Hier ist die Auflösung: Das Hamburger Abendblatt wird ein Magazin für das digitale Hamburg herausgeben. „Philipp“ wird im Mai zum ersten Mal mit einer Startauflage von 20.000 Exemplaren erscheinen. Namensgeber ist Philipp Westermeyer, Gründer der Online Marketing Rockstars, kurz OMR.

Mehr als 50.000 Teilnehmer erwartet

Die Messe hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem der wichtigsten digitalen Events in Europa entwickelt. In diesem Jahr werden zu den OMR mehr als 50.000 Teilnehmer erwartet. Westermeyer gilt auch darüber hinaus als einer der einfluss- und kenntnisreichsten digitalen Köpfe Deutschlands, hat in seinen Podcasts regelmäßig erfolgreiche Internet-Unternehmer zu Gast. Gemeinsam mit der Redaktion des Hamburger Abendblatts ist er jetzt dabei, „Philipp“ zu entwickeln, das Start-up-Magazin und Führer durch das digitale Hamburg zugleich sein soll. Es wird Porträts der interessantesten Online-Firmen genauso geben wie Reportagen über die neue digitale Arbeitswelt und den erstaunlichen Aufschwung der Podcasts.

Westermeyer ist dabei mit seinem OMR-Team nicht nur an der Konzeption beteiligt, er wird auch selbst Texte schreiben und Interviews führen: „Es wird ein großes Abenteuer, das schon jetzt viel Spaß macht.“ Das neue Magazin wird etwa 100 Seiten haben. Wenn Sie Fragen zu dem Projekt haben oder sich daran beteiligen wollen: Eine E-Mail an chefredaktion@abendblatt.de reicht.