Tiere

Hund frisst Fleischköder und vergiftet sich

 Ein Hund läuft über eine Wiese (Symbol)

Ein Hund läuft über eine Wiese (Symbol)

Foto: Daniel Naupold / dpa

Die Polizei bittet um die Hilfe von Zeugen. Es geht um einen aktuellen Fall in Wentorf und weitere Vorkommnisse in Aumühle.

Ratzeburg. Für einen Hund und sein Frauchen war es Glück im Unglück: Auf ihrem Spaziergang im Bereich Lohe (Wentorf bei Hamburg) fand der Vierbeiner eine Schweinekeule, von der er fraß, bevor die Halterin eingreifen konnte. Der Hund erbrach sich und es bildete sich Schaum an seinem Maul. Er wurde vom Tierarzt behandelt und überlebte.

Das Fleischstück war nach ersten Erkenntnissen mit einer unbekannten Paste beschmiert worden. Die Untersuchungen dauern noch an. Die Polizei bittet deshalb eindringlich alle Hundehalter darauf zu achten, was ihre Tiere beim Spazierengehen fressen.

Weitere Fälle in Aumühle aufgetreten

Bisher sind in Wentorf keine weiteren Vorfälle der Polizei bekannt. Den Beamten waren zuvor allerdings mehrere Fälle im angrenzenden Aumühle angezeigt worden. Die Polizei in Wentorf ermittelt jetzt aufgrund eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und wegen versuchter Sachbeschädigung.

Die Polizei bittet dabei um die Hilfe von Zeugen. Wer kann Angaben zu ausgelegten präparierten Fleischködern machen? Wem ist in Wentorf/Hamburg möglicherweise eine verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug aufgefallen? Zeugenhinweise bitte an die Polizeistation in Wentorf unter der Telefonnummer 040-72978047.