Hamburg. Der Projektentwickler des Holsten-Quartiers gerät in Schieflage – mit ungewissen Folgen. Schon vor einigen Jahren gab es Warnungen.

Blicken politische Beobachter auf Fehler des früheren Bürgermeisters Olaf Scholz, ist oft von G 20 oder der Cum-Ex-Affäre die Rede. Sein vielleicht größter Fehler ist in den Köpfen der meisten Hamburger hingegen noch nicht angekommen: 2016 fiel die verhängnisvolle Entscheidung, auf das Vorkaufsrecht an dem 8,6 Hektar großen Areal der Brauerei Holsten in Altona zu verzichten.