Meinung
Schumachers Woche

Hilfe! Wer schreibt mir denn da?

| Lesedauer: 2 Minuten
Hajo Schumacher
Hajo Schumacher über Jamaika, Ampel und die Frage nach dem Charakter.

Hajo Schumacher über Jamaika, Ampel und die Frage nach dem Charakter.

Foto: © Annette Hauschild / OSTKREUZ - Agentur der Fotografen GmbH

Ein Umschlag, eine Zeichnung und kein Absender: Hajo Schumacher berichtet über ein unlösbares Weihnachtskartenrätsel.

Hamburg. Neulich bekam ich interessante Weihnachtspost. Kein Absender auf dem mittelteuren Umschlag, dafür eine herzwärmende Wohltätigkeitskarte mit Kinderzeichnung und eingedrucktem Standardtext. Darunter handschriftlich ein Name, offenbar von einem viel beschäftigten Menschen in großer Eile auf die Pappe gekrakelt. Will man solche halbherzigen Grüße überhaupt? Kommt drauf an, von wem. Der erste Buchstabe sah nach einem „M“ aus. Martin? Maria? Merkel? Könnte aber auch ein lockeres „B“ sein. Beckenbauer war es nicht, aber vielleicht Barbara oder Bernd.

Welcher Bernd? Ich kenne kaum welche, aber die sind sehr nett. Ich verspüre Bernd-Mangel. Vielleicht handelte es sich auch um ein unter Sherry-Einfluss missratenes „L“. Lukaschenko ist es nicht. Lothar Wieler? Hat dieses Jahr verständlicherweise wieder keine Zeit für Weihnachtskarten. Larissa? Hasst mich. Ich kenne auch kaum Menschen mit L. Lustig.

Niemand kennt Bernd: Also den Absender ausdenken

Der Auftakthieroglyphe folgte ein munterer Liniensalat, etwa drei bis sieben Buchstaben. Ich konsultiere mein Adressbuch. Die Suchfunktion „Wahrscheinlich M, B oder L plus drei bis sieben Buchstaben“ muss noch erfunden werden. Spontane Start-up-Idee: Weihnachtskartenabsenderidentifizierungs-App. Elon Musk, investieren Sie! Die Google-Bildersuche bietet mir ein vietnamesisches Kunstwerk aus Draht als wahrscheinlichsten Treffer.

Rundfrage in der Familie: Wer kennt diese Unterschrift? Welcher Bernd? Keine Antwort. Gut so. Dann kann ich mir eine Person ausdenken. Auch ökologisch ein Knaller: Eine Universalkarte mit unleserlicher Signatur für jeden, man denkt sich seine Wunschabsender, und schon werden Tonnen Altpapier vermieden, Lieferwagenketten verhindert, Delfinbabys gerettet.

Eine Weihnachtskarte von Joshua Kimmich

Von wem hätte ich gern eine Weihnachtskarte? Michelle Obama vielleicht. Joshua Kimmich, der hat ja Zeit gerade. Simone, meiner ersten großen Liebe. Am liebsten von einer Person, die keine Rückkarte erwartet. Ich bekomme gern Weihnachtskarten, schreibe aber ungern welche. Meine Unterschrift ist lausig.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung