Meinung
Glosse

So schön hässlich ist nur eine Stadt

Das Wohnhaus von Helmut Kohl wird aufgrund der „schlichten architektonischen Gestaltung“ nicht unter Denkmalschutz gestellt.

Das Wohnhaus von Helmut Kohl wird aufgrund der „schlichten architektonischen Gestaltung“ nicht unter Denkmalschutz gestellt.

Foto: IMAGO / Revierfoto

„Juhu, gewonnen“, freute sich Ludwigshafen. Attraktiv sein können ja alle. Wie sieht eigentlich das Haus von Helmut Kohl aus?

Hässlich! Da kann niemand etwas dafür, oder? Ludwigshafen zum Beispiel. Als die NDR-Sendung „Extra 3“ die Industriestadt in Rheinland-Pfalz zur „hässlichsten Stadt Deutschlands“ kürte, jammerte die Kommune nicht, sondern jubelte augenzwinkernd: „Juhu, gewonnen! Wir haben uns gegen enorme Konkurrenz durchgesetzt!“

Das will gefeiert werden. Unter dem Titel „German Ugliest Tours“ bietet die Metropole inzwischen Rundgänge zu den schlimmsten örtlichen Sehenswürdigkeiten an. Das offizielle Motto lautet: „Auch ein hässlicher Ort kann Heimat sein.“ Warum? Man muss sich offenbar nur dran gewöhnen … Tour-Guide Helmut van der Buchholz aber bleibt trotz aller Heimatliebe auf seinen Führungen ehrlich: „Ich kann schon einige Leute verstehen, die der Zustand der Stadt erschreckt ...“, sagt er.

Haus von Helmut Kohl kommt „kein Denkmalwert“ zu

Eine Station seiner Rundgänge ist zum Beispiel der berüchtigte Carl-Wurster-Platz. „Eigentlich ist es das Tor zur Innenstadt, aber mit dem Unrat denkt man, hier hört alles auf“, so van der Buchholz. Weitere Stationen auf seiner Tour sind eine stillgelegte Bahnstation, ehemalige Wasserbecken und andere schmucklose Ecken zum Vergessen. Den Leuten gefalle es trotzdem, heißt es, die Nachfrage sei groß.

Liegt es vielleicht an dem örtlichen Chemieriesen BASF, der Ludwigshafen weltweit bekannt gemacht hat? Oder doch an Helmut Kohl, den langjährigen Kanzler, der im Stadtteil Oggersheim zu Hause war? Dumm nur: Als seine Witwe Maike Kohl-Richter vor einigen Monaten versuchte, das Wohnhaus unter Denkmalschutz stellen zu lassen, wurde dies von den zuständigen Stellen abgelehnt. Der „schlichten architektonischen Gestaltung“ des Kohl-Hauses komme „kein Denkmalwert“ zu, hieß es.

Hässlich? Typisch Ludwigshafen!

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung