Meinung
Kommentar

Für Ungeimpfte wird es ungemütlich

| Lesedauer: 2 Minuten
Insa Gall leitet das Hamburg-Ressort des Abendblatts.

Insa Gall leitet das Hamburg-Ressort des Abendblatts.

Foto: Marcelo Hernandez / HA

Gut, dass immer mehr Gastronomen in Hamburg 2G anbieten. Das Modell ist ein Weg, um ein normales Leben trotz Pandemie leben zu können.

Hamburg. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss leider draußen bleiben: Immer mehr Hamburger Gastronomen setzen auf das 2G-Modell. Sie sehen offensichtlich die wirtschaftlichen Vorteile, die sich ihnen bieten, wenn sie ihre Restaurants, Cafés und Bars wieder bis auf den letzten Platz füllen dürfen. 2G erweist sich für die Geimpften und Genesenen als ein wichtiger Schritt hin zu mehr Normalität – das Modell ist ein Weg, um mit der Pandemie zu leben.

Ohne Frage werden damit allerdings die bevorstehenden Herbst- und Wintermonate für die Ungeimpften nicht nur wegen des Wetters ungemütlicher. Das ist beabsichtigt. Wer nicht bereit ist, sich und andere (insbesondere die Kinder!) vor einer Ansteckung mit dem tückischen Coronavirus zu schützen und so seinen Beitrag dazu zu leisten, dass wir als Gesellschaft die Corona-Einschränkungen endlich überwinden, wird häufiger zu Hause bleiben müssen – nicht zuletzt für seine eigene Sicherheit.

Corona in Hamburg: Fallzahlen rückläufig

Wo wir in der Pandemie derzeit stehen, lässt sich schwer sagen. Der Anstieg der Fallzahlen in Hamburg, der Mitte August bis Mitte September in einer vierten Welle seinen vorläufigen Höhepunkt fand, ist zunächst gebremst. Seither sind die Zahlen in der Tendenz rückläufig. Damit wir alle gut durch diesen Winter kommen, ist es wichtig und richtig, den Druck, sich impfen zu lassen, hoch zu halten.

Während viele Gastronomen derzeit gerade ihre Außenterrassen aufrüsten und sie wetterfest machen, bietet sich hier vielleicht ein Kompromiss an. Bisher ist es den Betreibern nicht erlaubt, draußen 3G und drinnen 2G anzubieten. Denkbar wäre, dass auch lediglich Getestete im Freien Platz nehmen dürfen, weil es hier weniger gefährliche Aerosole gibt. Die Nachweise müssten dann aber kontrolliert werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung