Meinung
Kommentar

Immer weniger Menschen halten sich an die Corona-Regeln

Insa Gall leitet das Hamburg-Ressort des Abendblatts.

Insa Gall leitet das Hamburg-Ressort des Abendblatts.

Foto: Marcelo Hernandez / HA

Eine Corona-Müdigkeit hat das Land erfasst. Das ist gefährlich, kommt sie doch genau zum falschen Zeitpunkt.

Hamburg. Mit Vernunft hat dies nicht mehr viel zu tun: Während die Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus wächst, halten sich zugleich immer weniger Menschen an die Abstands- und Hygieneregeln – und weniger Bürger wären bereits, sich impfen zu lassen. Eine Corona-Müdigkeit hat das Land erfasst. Das ist gefährlich, kommt sie doch genau zum falschen Zeitpunkt: Vieles deutet darauf hin, dass die Pandemie auch bei uns jetzt noch einmal richtig Fahrt aufnehmen könnte.

Vermutlich ist es so: Die eine Hälfte der Bevölkerung ist zunehmend in Sorge, während die andere Hälfte immer sorgloser feiern geht. Zur ersten Gruppe dürften die Älteren, zur zweiten die Jüngeren gehören. Das hat mit der Solidarität der ersten Corona-Monate, dem so beeindruckenden Füreinander-Einstehen über die Generationen hinweg, nichts mehr zu tun. Statt Verantwortung herrscht nun Rücksichtslosigkeit.

Es bestehen noch Reserven

Die Sieben-Tages-Inzidenz nähert sich in Hamburg dem Wert von 30 Coronafällen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Damit liegt sie zwar noch deutlich unter der Marke von 50 Fällen, von der ab neue Beschränkungen nötig würden. Bedenklich ist aber die Tendenz, denn die ist steigend.

Auf Hamburger Intensivstationen liegen derzeit zwölf Corona-Patienten. Die Auslastung der Intensivkapazitäten in den Kliniken galt lange als entscheidende Maßzahl, wenn es darum geht, ob die Corona-Pandemie in ihrer Dynamik beherrschbar ist. Mindestens ebenso wichtig ist aber ein zweiter Faktor: Er betrifft die Gesundheitsämter und die Frage, ob es den Mitarbeitern gelingt, die Kontaktpersonen von Corona-Infizierten verlässlich nachzuverfolgen. Nur so ist die Ausbreitung einzudämmen. Gut zu wissen, dass die Gesundheitsämter an dieser Front verstärkt wurden – und noch Reserven bereitstehen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung