Meinung
Kommentar

Ein großer Erfolg für die Museen

Vera Fengler

Foto: Michael Rauhe

Die Öffnung der Hamburger Museen ist der Lohn für einen gemeinsamen Kraftakt – und zeigt überraschende Einigkeit.

Hamburg. In Krisenzeiten zeigt sich, dass Zusammenhalt stärkt. Im Eiltempo haben die staatlich getragenen Hamburger Museen einen gemeinsamen Maßnahmenkatalog erarbeitet, um schnellstmöglich wieder Besucher empfangen zu können – das Kerngeschäft aller Häuser. Denn was nützt einem die schönste Malerei- oder wichtigste Fotografie­ausstellung, wenn niemand hinsieht, darüber diskutiert und dies mit Freunden oder der Familie teilt?

Durch ihre Eigeninitiative konnten die Ausstellungshäuser erwirken, als erste kulturelle Einrichtungen wieder öffnen zu dürfen. Und zwar nicht einzeln an unterschiedlichen Terminen (wie etwa in Berlin), sondern auf einen Schlag. Ein wichtiges Signal für eine Gesellschaft in Shutdown-Starre. Ermöglichen uns Kunst und Kultur doch Orientierung, Halt und Austausch, auch Museen sind Orte der Begegnung und Aushandlung (lebens)wichtiger Fragen.

Besonnene Gemüter ermöglichen Einigkeit

Wer denkt, dass diese Einigkeit selbstverständlich ist, irrt. Nicht immer waren sich die Museumsleiter „grün“; es gab Konkurrenzdenken, Fehden. Die jetzige Kollegialität unter den Direktorinnen und Direktoren beweist, dass besonnene Gemüter am Start sind. Was der Humus sein könnte für künftige gemeinsame Projekte, die die Bedeutung der Museen in der Stadt und darüber hinaus stärken.

Die Kunstmeile, die fünf Häuser mit einem Pass erfahrbar macht, ist ein gelungenes Beispiel dafür. Ebenso die Lange Nacht der Museen, die auch in ihrer digitalen Version über 75.000 Kulturbegeisterte angezogen hat.

Vielfalt und Qualität in Hamburger Ausstellungen

Das Potenzial, die Musik- und Musicalstadt Hamburg auch als große Kunststadt zu etablieren, haben die Museen allemal; die Vielfalt und Qualität der Ausstellungen zeigt es. Die großartige Initiative, die in dieser schwierigen Zeit bewiesen wurde, ist ein bemerkenswerter Schritt in diese Zukunft.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung