Meinung
Zwischenruf

Push-Nachrichten von der Waschmaschine

Kling, plock, pling: Im Handyzeitalter muss man sich wohl daran gewöhnen, dass die Mobiltelefone mancher Freunde ständig auf sich aufmerksam machen und einem im Gespräch dazwischenfunken. Woran ich mich nicht so recht gewöhne: Die weltbewegenden Ereignisse, über die sich manche Menschen so dringend informieren müssen.

Da freute es mich besonders, als ein guter Freund letztens vehement erklärte, er habe alle „Push-Nachrichten“ – also alle Benachrichtigungen, die auf dem Handydisplay sofort lautstark aufblinken – ausgestellt. Leiser fügt er allerdings hinzu: „Also alle bis auf die Waschmaschine.“ Ich starrte ihn entsetzt an. Wie bitte? Dabei hätte ich es wissen können. Arne und seine Waschmaschine haben ein inniges Verhältnis. Gern räumt er noch kurz eine Maschine ein, sortiert Wäsche oder räumt sie in den Trockner um, während der Besucher wartet. Wie viel Zeit ich damit verbracht habe, ihm zuzusehen, ist kaum bezifferbar.

Noch intensiver wurde es mit der neuen Waschmaschine. „Die kann einfach alles“, ließ ich mir erklären. Unter anderem schreibt sie ihrem Besitzer Nachrichten, wenn sie mit der Arbeit fertig ist. Und weil sie so toll und modern ist, kommt da auch nicht simples Waschpulver rein, sondern Kapseln aus der „Caps-Collection“. Es gibt Home-Caps, WoolCare und Outdoor+. Doch mein absoluter Favorit sind die gegen hartnäckige Flecken: die Booster-Caps.

Beim nächsten gemütlichen Restaurantbesuch, wenn es am Nachbartisch durchweg klingelt, weiß ich schon, was ich mir wünsche: einen Booster, der laute Handy-Nutzer wegspült.