Casting-Show

DSDS kommt in neuer Staffel mit Live-Mottoshows zurück

Die DSDS-Jury der vergangenen Staffel. Bei den Juroren gibt es nur einen personellen Wechsel. Für Sängerin Vanessa Mai (2. v.l.) ist YouTuberin Shirin David dabei. Sänger H.P. Baxxter, Sängerin Michelle und Dieter Bohlen blieben der Jury treu.

Die DSDS-Jury der vergangenen Staffel. Bei den Juroren gibt es nur einen personellen Wechsel. Für Sängerin Vanessa Mai (2. v.l.) ist YouTuberin Shirin David dabei. Sänger H.P. Baxxter, Sängerin Michelle und Dieter Bohlen blieben der Jury treu.

Foto: imago stock&people / imago/STAR-MEDIA

Zum 14. Mal sucht RTL ab Januar einen „Superstar“. Nach enttäuschenden Quoten setzen die Macher nun wieder auf Live-Mottoshows.

Berlin.  Noch vor nicht allzu langer Zeit wusste Dieter Bohlen (62) gar nicht, wer das ist – heute sitzt die erst 21-jährige Styling-Expertin und YouTuberin Shirin David neben dem Altmeister in der Jury der RTL-Dauershow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS).

Die Jury komplettieren Sängerin Michelle (44) und Scooter-Frontman H.P. Baxxter (52). Die TV-Zuschauer können die 14. Staffel der Castingreihe, die die beste Stimme Deutschlands herausfiltern will, vom 4. Januar an verfolgen, wie RTL am Mittwoch mitteilte.

Sieger bekommt Plattenvertrag

22 Folgen hat RTL eingeplant, die Moderation übernimmt Oliver Geissen, der in den vergangenen beiden Staffeln nur jeweils die letzten Ausgaben des Castingklassikers in einer Live-Show präsentierte. RTL will mit dem neuen Durchgang die themenbezogenen Mottoshows (wie Swing, Schlager oder Pop) wieder einführen und so verloren gegangene Zuschauer wieder zurückholen.

In den vergangenen Staffeln waren die Live-Mottoshows durch aufgezeichnete Events-Shows ersetzt worden – zum Leidwesen vieler Fans. Der Schnitt der letzten drei Staffeln bewegte sich pro Sendung bei etwas mehr als vier Millionen Zuschauern.

Nachfolger von Prince Damien wird gesucht

In der Show wird der Nachfolger von Prince Damien (25) gesucht, der im vergangenen Mai vom TV-Publikum per Telefon- und SMS-Voting zum „Superstar“ gekürt wurde, mittlerweile aber fast in Vergessenheit geraten ist. Der Sieger der neuen Staffel bekommt einen Plattenvertrag mit der Firma Universal Music und 500.000 Euro. (dpa/jei)