Fernsehen

ZDF-Serie „Traumschiff“ geht nach Tod von Produzent weiter

Auf der MS „Amadea“ finden die Dreharbeiten der erfolgreichen ZDF-Serie „Traumschiff“ statt.

Auf der MS „Amadea“ finden die Dreharbeiten der erfolgreichen ZDF-Serie „Traumschiff“ statt.

Foto: Dietmar Hasenpusch / dpa

Die ZDF-Serie „Traumschiff“ geht nach dem Tod von Produzent Wolfgang Rademann weiter. Die nächsten Dreharbeiten starten im Oktober.

Berlin.  Nach dem Tod von Erfolgsproduzent Wolfgang Rademann soll das „Traumschiff“ weiter für das ZDF in See stechen. „Das Traumschiff wird weitermachen“, sagte die zuständige Redakteurin, Andrea Klingenschmitt. Am 21. Oktober beginnen die Dreharbeiten für die Reise nach Tansania, die erste, die ohne Rademanns Betreuung realisiert wird.

Der Produzent, der die populäre Reihe Anfang der achtziger Jahre erfand, war bereits am 31. Januar 2016 gestorben.

Ausstrahlung der nächsten Folgen zu Weihnachten und Neujahr

Am 2. Weihnachtstag und am 1. Januar sollen die bereits fertigen Episoden mit den Zielen „Palau“ und „Kuba“ ausgestrahlt werden. „Tansania“ ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen. Zwei weitere Filme sind laut Klingenschmitt dann wiederum für den Jahreswechsel 2017/2018 in Planung. Sie sollen mit der MS „Amadea“ nach Südamerika und in die USA führen.

Für die Zuschauer wird sich bis dahin nichts ändern: Die Besetzung rund um Kapitän Victor Burger (Sascha Hehn) bleibt. (dpa)