Bespitzelung

Polizisten durchsuchen Wohnungen von RTL-Reportern

Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies verurteilte das Verhalten einer Polizistin scharf. Es geht um Recherchen eines TV-Senders mit versteckter Kamera, die die Beamtin unterstützt haben soll.

Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies verurteilte das Verhalten einer Polizistin scharf. Es geht um Recherchen eines TV-Senders mit versteckter Kamera, die die Beamtin unterstützt haben soll.

Foto: Guido Kirchner / dpa

Die umstrittenen Recherchen des TV-Senders RTL bei der Kölner Polizei ziehen Kreise. Jetzt wurden Wohnungen von Reportern durchsucht.

Köln.  Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt nach aufgeflogenen heimlichen Recherchen einer Polizistin mit versteckter Kamera gegen die Beamtin, eine RTL-Journalistin und einen Kameramann. Nachdem bereits vorige Woche zwei RTL-Reporter und eine junge Polizistin bei heimlichen Dreharbeiten von Polizeieinsätzen am Kölner Hauptbahnhof enttarnt wurden, kam es am Montag zu Hausdurchsuchungen in den Privatwohnungen der Reporter und der Polizistin, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

RTL teilte mit, man habe der Polizei sämtliches Material ausgehändigt. Die 26-jährige Polizistin hatte während des Dienstes in Köln heimlich Ton- und Bildaufnahmen gemacht, gegen sie wird wegen des Verdachts der Verletzung von Privatgeheimnissen ermittelt. Gegen den Kameramann und die Journalistin laufen strafrechtliche Untersuchungen wegen Beihilfe und Anstiftung. Gegen RTL ermittele die Staatsanwaltschaft aber nicht, teilte Behördensprecher Ulrich Bremer auf dpa-Anfrage am Dienstag mit.

Die von RTL „aus eigener Initiative“ übergebenen Datenträger und die Beweismittel aus den Durchsuchungen würden derzeit ausgewertet, sagte Bremer weiter. Polizeipräsident Jürgen Mathies hatte gegen die suspendierte Beamtin ein Entlassungsverfahren eingeleitet.

RTL: Kein Vertrag mit der Polizistin

Ein RTL-Sprecher betonte, es habe keinen Vertrag des Senders mit der Polizistin gegeben. Ziel der RTL-Recherchen sei es, Einblicke in die Arbeitsbedingungen der Polizei bekommen, nachdem es Insider-Hinweise auf Stress, Übergriffe und Respektlosigkeit gegenüber den Beamten gegeben habe. Es handele sich ausdrücklich nicht um eine Recherche für die Sendung „Team Wallraff“. Der Investigativ-Journalist Günter Wallraff sei deshalb auch zu keinem Zeitpunkt involviert gewesen.

Eine Bericht des Branchendienstes „kress.de“ zufolge ließ der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies mehrere Diensträume auf Abhörwanzen untersuchen und leitete ein Entlassungsverfahren gegen die beteiligte Polizistin ein. Der Vorwurf der Ermittlungsbehörden: Der Sender habe im Zusammenspiel mit der 26-jährigen Beamtin, die zu einer in der Nähe von Köln stationierten Einsatzhundertschaft gehörte, monatelang Polizisten im Dienst mit versteckten Kameras gefilmt und dabei dienstliche und private Gespräche mit getarnten Mikrofonen mitgeschnitten.

Polizeichef: Bin erschüttert und empört

Polizeipräsident Mathies hatte sich bereits am Montag zu den Vorkommnissen geäußert. Das Verhalten der Polizistin sei ein schwerer Vertrauensbruch, hieß es in einer Mitteilung. „Ich bin erschüttert und empört über das Verhalten dieser jungen Frau. Das für mich, meine Behörde und insbesondere auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter notwendige Vertrauen gegenüber dieser Beamtin ist unwiderruflich zerrüttet“, so Mathies. Gegen die bereits suspendierte Beamtin habe er ein Entlassungsverfahren eingeleitet. (W.B./dpa)