Karriere

Johannes B. Kerner sitzt beim ZDF wieder fest im Sattel

Johannes B. Kerner präsentiert im ZDF „Unsere größten Hits“. Privat hört er sowohl Abba als auch Jürgen Drews.

Johannes B. Kerner präsentiert im ZDF „Unsere größten Hits“. Privat hört er sowohl Abba als auch Jürgen Drews.

Foto: ZDF / Sascha Baumann

ZDF-Showmann Johannes B. Kerner spricht im Interview über seine persönlichen Lieblingshits, Zeiten der Dauerpräsenz und harte Jahre.

Hamburg.  Wenn Johannes B. Kerner morgens aufsteht, stellt er als Erstes das Radio an. Bei ihm beginnt jeder Tag mit Musik. Da passt es, dass er am Samstag, 9. Juli, um 20.15 Uhr die Show „Unsere größte Hits“ moderiert, in der Stars ihren Lieblingssong aus 40 Jahren Chartgeschichte singen. Im Gespräch verrät Moderator Johannes B. Kerner, welche Lieder ihn begleiten und wie sehr sich sein Leben in den vergangenen Jahren verändert hat.

Welche Rolle spielt Musik für Sie persönlich?

Johannes B. Kerner: Mit vielen Liedern verknüpfe ich besondere Erinnerungen. Meine erste Single war „Dancing Queen“ von Abba. Die Platte habe ich sogar zweimal zum Geburtstag bekommen, weil es sich herumgesprochen hatte, dass ich das Lied so gern mag.

Wenn Ihr Leben einen Soundtrack hätte, welche Lieder würden unbedingt dazugehören?

Kerner: „Save Your Kisses For Me“ von der britischen Popband Brotherhood of Man hatte ich als Single. Oder „Jeans On“ und auch „Ein Bett im Kornfeld“. Und unbedingt auch „Nothing Else Matters“ von Metallica, am besten in der Version von Shakira.

Spielen Sie ein Instrument?

Kerner: Als Kind habe ich Klavier gespielt. Leider nicht so lange, weil ich dann doch andere Interessen hatte. Aber ich kann schon ein bisschen mehr als einen Flohwalzer klimpern. Gitarre spiele ich auch – fürs Lagerfeuer reicht es auf jeden Fall.

Nach Ihrem Ausflug zu Sat.1 sind Sie beim ZDF wieder fest im Sattel. Wie glücklich sind Sie über die Rückkehr?

Kerner: Es war für mich die richtige Entscheidung. Ich bin froh, dass es auch für den Sender nicht ganz falsch war, weil wir erfolgreich zusammenarbeiten: Die Shows sind durchweg erfolgreich.

Wie haben Sie persönlich diese Jahre geprägt, in denen es beruflich einmal nicht so erfolgreich lief wie gewohnt?

Kerner: Bei einer Karriere von 25 Jahren sind zwei, drei Jahre zu vernachlässigen, aber in der Phase selbst musste ich schon mal durchatmen und links und rechts gucken, wo die Freunde sitzen. Zum Glück saßen da noch welche. Es hat mich auf eine Art und Weise reifer gemacht. Ich hätte auf so eine Erfahrung gut verzichten können, aber ich möchte sie im Nachhinein auch nicht missen. Selbst eine solche Erfahrung macht etwas mit einem.

Hilft sie vielleicht, das Leben in gewissen Bereichen mehr zu genießen?

Kerner: Das hat in der Hauptsache damit zu tun, dass ich früher im ZDF 130 Sendungen pro Jahr gemacht habe – und jetzt etwa 15 bis 20. Es sind zwar alles große Shows, aber es ist nicht mehr Fließband. Ich kann mich auf jede einzelne besser vorbereiten. Das hat schon eine andere Qualität für mich.

„Unsere größten Hits – 40 Jahre Charts in Deutschland“, Samstag, 9. Juli, ZDF, 20.15 Uhr