TV-Spektakel

Nächster Schicksalsschlag bei RTL-Show „Let’s Dance“

Victoria Swarovski, Kandidatin in der RTL-Show „Let’s Dance“, tanzte am Freitagabend für einen besonderen Menschen. Mehr wollte sie nicht verraten.

Victoria Swarovski, Kandidatin in der RTL-Show „Let’s Dance“, tanzte am Freitagabend für einen besonderen Menschen. Mehr wollte sie nicht verraten.

Foto: Sascha Steinbach / Getty Images

Nach Ulli Potofski tanzte bei „Let’s Dance“ noch jemand für einen ganz besonderen Menschen. Ein Konkurrent überraschte mit Babynews.

Berlin.  Das Tanzen rückte auch in dieser Woche bei einem der Kandidaten der RTL-Show „Let’s Dance“ wieder in den Hintergrund. Wie schon bei Ulli Potofski, der vor zwei Wochen trotz eines Herzinfarktes seiner Ehefrau aufs Parkett gegangen war, tanzte am Freitagabend Victoria Swarovski für einen ganz besonderen Menschen, wie sie nach ihrer Samba sagte. Genaueres verriet sie aber nicht.

Mehrere Medien hatten zuvor berichtet, dass ihr Schwiegervater in spe, Bauunternehmer Werner Münz senior, am Mittwoch verstarb. Der 68-Jährige hatte einige Tage zuvor einen schweren Autounfall gehabt.

Doch für die Kristall-Erbin hieß es: „The Show must go on.“ Ein bisschen konnte man ihrem Lächeln ansehen, dass es nicht von Herzen kam, dass irgendetwas nicht in Ordnung war. Doch sie tanzte ihre Samba souverän, holte sich gemeinsam mit Konkurrentin Jana Pallaske die höchste Jury-Punktzahl. Beide Kandidatinnen sind eine Runde weiter, tanzen in der nächsten Woche beim Movie-Special mit. Anders als Thomas „Icke“ Häßler: Der Ex-Fußballer ist ausgeschieden.

Eric Stehfest ist Vater geworden

Leid hier, Vaterfreuden da: Mitfavorit Eric Stehfest überraschte das Publikum am Freitagabend mit putzigen Nachrichten: Der GZSZ-Mime ist Papa geworden, Söhnchen Aaron Amadeus kam am Mittwoch auf die Welt. Und was wäre RTL, diese Nachricht nicht auszunutzen?! Kurz vor der Werbepause steckte sich Sylvie Meis, die auch in dieser Sendung qualitativ mehr als Pausen-Nummerngirl denn als Co-Moderatorin glänzte, einen Schnuller in den Mund. Babynews-Cliffhanger.

Irgendwie musste der Sender die Zuschauer auf der Wohnzimmer-Couch ja bei Laune halten – bei den vielen Werbe-Unterbrechungen. Wer die nicht ganz dreistündige Show tatsächlich von Anfang bis Ende gesehen hat, hat am Ende auch mehr als 40 Minuten Werbung geschaut – nervige Eigenwerbung inklusive.

Ulli Potofski muss auch nächste Woche wieder ran

Es gab aber tatsächlich auch Show zwischen den Werbeblöcken. Und da überraschte mal wieder ein Ex-Kandidat. Schickt sich da jemand an, ein fast zehn Jahre altes Show-Konzept auf den Kopf zu stellen? Eigentlich geht es bei „Let’s Dance“ ja darum, aus einem Häuflein mehr oder minder prominenter Menschen den talentiertesten Tänzer zu küren. Aber ausgerechnet der schlechteste unter ihnen tanzt und tanzt und tanzt. Naja, sagen wir: Er versucht es zumindest. Das aber so erfolgreich, dass er auch in der 5. Live-Show das Zuschauer-Voting überstanden hat: Sportreporter Ulli Potofski, der eigentlich schon ausgeschieden war, dann aber für die verletzte Franziska Traub einsprang.

Sein Paso Doble war mehr Gestampfe als Tanz, mehr Spaziergang als Sport. Aber irgendwie hat es der 63-Jährige den Zuschauern angetan. Da stand er nach seinem „Tanz“ auf dem Parkett, es regnete rote Blüten, und das Studio-Publikum verlangte nach einer Zugabe. Das Phänomen Potofski – es geht weiter.

Michael Wendler wird zu Eddie the Eagle

Auch Sänger Michael Wendler hat es noch einmal geschafft. Obwohl Juror Joachim Llambi keinen Hehl daraus gemacht hat, was er von Wendlers Contemporary hielt: Null Punkte wollte er dem Schlagerbarden geben. Nur weil das gegen die Regel ist, ergatterte der selbst ernannte König des Popschlagers dann doch noch einen mickrigen Llambi-Punkt. Der Tanz erinnerte den Juror stark an den britischen Skiflieger Michael Edwards, genannt Eddie the Eagle. Und der war ja nicht gerade für Grazie und Eleganz bekannt, sondern eher für unbeholfene Tapsigkeit.

Ganz anders Alessandra Meyer-Wölden. Die musste am Freitag als erste Tänzerin aufs Parkett. Ihr Paso Doble überzeugte, sie ist eine Runde weiter. Bei Superstar-Sternchen Sarah Lombardi lief es nicht so gut. „Null Dynamik, Du hast geguckt wie fünf Tage Regensturm“, urteilte Joachim Llambi über Sarahs Slowfox.

Julius Brink muss verletzt pausieren

Dabei konnte ihre Fangemeinde froh sein, dass die Sängerin überhaupt dabei war. Denn noch kurz vor der Show gab es Gerüchte, Sarah Lombardi würde wegen einer Erkältung aus der Show aussteigen. Aber die 23-Jährige war fit genug – und kann sich nach der mäßigen Leistung am Freitagabend nun auf die nächste Show vorbereiten.

Es wäre aber auch ein Ding gewesen. Der Krankenstand dieser Staffel ist eh schon recht hoch: Franziska Traub musste nach einer schweren Knieverletzung aufgeben. Und jetzt hat es auch noch Ex-Beachvolleyballer Julius Brink erwischt. Leistenzerrung. Gute Nachricht: Brink muss nicht komplett aussteigen, sondern kann aller Voraussicht nach nächste Woche wieder in den Kampf um die Tanzkrone einsteigen.