IBES

Jürgen Milski zieht als zwölfter Kandidat ins Dschungelcamp

Jürgen Milski kämpft ab dem 15. Januar bei „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ um die RTL-Dschungelkrone.

Jürgen Milski kämpft ab dem 15. Januar bei „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ um die RTL-Dschungelkrone.

Foto: Stefan Gregorowius / RTL

Erstmals schickt RTL nicht nur elf Kandidaten ins Dschungelcamp. Als zwölfter Mann zieht Entertainer Jürgen Milski ins Promi-Camp.

Berlin.  Große Überraschung im Dschungelcamp: RTL stockt die Camp-Besetzung auf und schickt Jürgen Milski als zwölften Kandidaten ins Rennen um die Dschungelkrone. Ein Novum in der Geschichte von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“. In den vergangenen Jahren trafen sich immer nur elf Teilnehmer im australischen Busch.

Zum Start der 10. Staffel des Ekelspektakels hat RTL einige Neuerungen parat: Die Prominenten reisen nicht gemeinsam an, es gibt eine Kontaktsperre und sie übernachten vor dem Camp-Einzug nicht mehr im Luxushotel „Palazzo Versace“. Ab dem 15. Januar müssen die Dschungelcamper dann für zwei Wochen im australischen Busch überleben, Spinnen, Kakerlaken und Maden essen oder anfassen.

Jürgen Milski war bereits bei „Big Brother“

Die Zuschauer können sich freuen auf Schauspielerin Brigitte Nielsen (52), Sänger Menderes Bagci (31), Schauspielerin Jenny Elvers (43), TV-Anwältin Helena Fürst (41), Sänger Gunter Gabriel (73), Ex-Talker Ricky Harris (53), Ex-Fußballer Thorsten Legat (47), Ex-„Köln 50667“-Mitspieler David Ortega (30), Model Nathalie Volk (19), Model Sophia Wollersheim (28), Schauspieler Rolf Zacher (74) und Neuzugang Ballermann-Entertainer Jürgen Milski (52).

Milski kennt sich bereits mit Fernseh-Wohngemeinschaften aus. Er machte 2000 in der ersten „Big Brother“-Staffel mit. Damals hatte RTL II noch Einschaltquoten von über drei Millionen Zuschauern.

Moderiert wird die Show wieder von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Abgesehen von der Auftakt- und der Finalshow sendet RTL jeden Tag ab 22.15 Uhr Zusammenfassungen von den Ereignissen im Urwald. (jha/dpa)