Terroranschläge

TV-Programmänderungen nach Attacken in Paris

Menschen trauern vor der französischen Botschaft am Brandenburger Tor in Berlin nach den Attentaten in Paris

Menschen trauern vor der französischen Botschaft am Brandenburger Tor in Berlin nach den Attentaten in Paris

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Deutschlands größte Programmanbieter haben auf die Attentate in Paris reagiert und ändern am Wochenende ihre Sendeabläufe.

Berlin.  Nach den Anschlägen von Paris haben die großen Fernsehsender ihre Programme geändert. Das ZDF verschob seine für Sonnabendabend um 20.15 Uhr vorgesehene Show zum 50-jährigen Bühnenjubiläum von Komiker Otto Waalkes auf einen späteren Zeitpunkt. Stattdessen sollte um 20.15 Uhr ein Krimi aus der Reihe „Ein starkes Team gezeigt werden. Zuvor war das Programm ab 18.30 Uhr den Pariser Ereignissen gewidmet. Um 22.15 Uhr wurde zudem die einstündige Talkshow „Maybrit Illner spezial“ ins Programm genommen - Thema: „Terror in Paris – Angriff auf Europas Herz“.

Auch die ARD änderte ihr Programm. Die für 20.15 Uhr geplante Premiere des Films „Die Diplomatin“ mit Natalia Wörner in der Hauptrolle entfiel, wie die Programmdirektion des Ersten in München mitteilte. Um 20.15 Uhr war stattdessen nach der „Tagesschau“ ein „Brennpunkt“ zum Thema „Terror in Paris“ vorgesehen. Um 21.00 Uhr sollte eine Extra-Ausgabe der Talkshow „Hart aber fair“ mit Frank Plasberg folgen.

Comedy-Show im ZDF wird verschoben

Die Wiederholung des Krimis „Mordkommission Istanbul - In deiner Hand“ begann laut Ankündigung erst um 22.35 Uhr nach den „Tagesthemen“ und dem „Wort zum Sonntag“. „Inas Nacht“ mit Entertainerin Ina Müller entfiel dafür. Am Sonntag widmet sich um 12.03 Uhr der „Presseclub“ dem Thema.

Zur Verschiebung der Otto-Show sagte ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler: „Wir bitten die Fans um Verständnis dafür, dass wir die bereits aufgezeichnete Comedy-Show nach den schrecklichen Anschlägen in unserem Nachbarland heute Abend nicht ausstrahlen wollen. Wir werden einen geeigneten Ersatztermin dafür finden.“

Bei Phoenix sollten am Sonnabend um 22.15 Uhr in der Runde „Terror in Paris“ die französische Journalistin Cécile Calla, der Terrorexperte Michael Lüders, „Cicero“-Chefredakteur Christoph Schwennicke und Rainer Wendt von der Deutschen Polizeigewerkschaft diskutieren. Am Sonntag will Phoenix wieder ab 10 Uhr am Ball bleiben.

Sondersendungen auf n-tv und RTL

Der Nachrichtensender n-tv kündigte bis Mitternacht für diesen Sonnabend regelmäßig Sondersendungen zum Thema Paris an. Der Privatsender RTL wollte ab 18.45 Uhr ein „RTL aktuell Spezial“ mit Peter Kloeppel bis 20.15 Uhr bringen. Das Magazin „Explosiv“ entfiel. Die Sondersendungen seien werbefrei, teilte der Sender mit.

RTL II kündigte an, seinen für Samstag (20.15 Uhr) geplanten Kriegsfilm „Jarhead - Willkommen im Dreck“ aus dem Programm zu nehmen.

Auch für Sonntag plante die ARD bereits einen „Brennpunkt“ um 20.15 Uhr nach der „Tagesschau“ - der „Tatort“ (der Berliner Krimi „Ätzend“ mit Meret Becker und Mark Waschke) soll dann erst um 20.30 Uhr beginnen. Im Anschluss (22.00 Uhr) hat „Günther Jauch“ das Thema: „Der Terror von Paris – Was ist unsere Antwort?“