ARD

Weihnachts-Tatort im November verstört die Krimi-Fans

Gerrit Dorn
Der Weihnachtsmann im Tatort aus Konstanz hat im November viele Zuschauer verstört.

Der Weihnachtsmann im Tatort aus Konstanz hat im November viele Zuschauer verstört.

Foto: ARD / BM

Ein Weihnachts-Tatort im November? Viele Krimi-Fans beklagten sich am Sonntagabend bei Twitter über das ungeschickte Timing der ARD.

Es ist ja nicht so, dass „Tatort“-Fans einfach glücklich zu machen wären. Story zu simpel, Story zu kompliziert. Dialoge zu hölzern, Dialoge übertrieben locker. All das war auch nach dem Bodensee-Tatort „Côte d’Azur“ , den die ARD am Sonntagabend ausstrahlte, zu lesen. Doch ein anderer Kritikpunkt überstrahlte diesmal alle anderen: das Timing. Ein Weihnachts-Tatort Anfang November?

„Wie im Supermarkt. Wird auch jedes Jahr früher. #Tatort #Weihnachten“, beschwerte sich ein Nutzer, andere mutmaßten, ob die ARD den Zuschauern diesen Tatort zu Weihnachten nicht zumuten wollte.

Denn harter Stoff war dieser Tatort vom Bodensee auf jeden Fall: Kindesmisshandlung, Obdachlosigkeit, Drogen. Dazu ein Kommissar, der mit seiner eigenen Entscheidung haderte.

Doch Weihnachtsstimmung vermochte nach dem herrlich-sonnigen Herbstwochenende wohl bei kaum einem Krimi-Fan aufgekommen sein. Was die ARD zu dem außergewöhnlichen Timing veranlasste, ist bislang unklar. (dor)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: TV & Medien