Trauer

Hier ist Udo Jürgens noch einmal im Fernsehen zu sehen

Lesedauer: 3 Minuten

Udo Jürgens starb am Sonntag völlig überraschend an Herzversagen. Die TV-Sender ändern anlässlich seines Todes radikal ihr Programm. Es sind alte Galas und eine noch nie gezeigte Doku zu sehen.

Zürich/Berlin. Mit einem „Merci“ verabschieden sich Fans und Prominente von Udo Jürgens. Der Schock über den plötzlichen Tod der Musiklegende sitzt tief. Bundespräsident Joachim Gauck würdigte Jürgens, der am Sonntag im Alter von 80 Jahren gestorben ist, als einen Großen des deutschen Chansons. „Seine Lieder haben uns alle begleitet und erfreut, manchmal auch getröstet und nachdenklich gemacht.“

In Deutschland, der Schweiz und Österreich würdigen die Medien am Montag in großen Geschichten die künstlerische Lebensleistung des 80-Jährigen. Die ARD wiederholt um 20.15 Uhr die WDR-Dokumentation „Der Mann, der Udo Jürgens ist“ im Ersten. Darin zeichnen unter anderem Tochter Jenny Jürgens und Sohn John sowie Weggefährten wie der verstorbene Joachim Fuchsberger ein Bild von Jürgens. Im WDR Fernsehen ist ab 22.00 Uhr die Sendung „Legenden: Udo Jürgens“ zu sehen, Einsfestival zeigt den Fernsehfilm „Der Mann mit dem Fagott“ ab 21.45 Uhr, der auf dem gleichnamigen biografischen Buch von Jürgens basiert.

Das ZDF wiederholt die Gala zum 80. Geburtstag des Künstlers „Mitten im Leben“ am Montag ebenfalls um 20.15 Uhr. Um 1.05 Uhr zeigt das ZDF noch einmal die Talkshow „Markus Lanz“ vom 26. September 2012, in der Jürgens sich den Fragen von Markus Lanz stellte und auch seine Einstellung zum Tod offenbarte. Bereits am frühen Abend widmet sich die „Leute heute“-Sendung um 17.45 Uhr ausschließlich dem deutschen Chansonnier. Außerdem zeigt das ZDF nach den „heute“-Nachrichten, 19.20 Uhr, die Sondersendung „Merci Udo Jürgens“, in der die großen Stationen im Leben von Udo Jürgens beleuchtet werden.

3Sat würdigt Jürgens mit Erstausstrahlung der Doku „Udo“

Der Sender 3sat ehrt den Sänger und Entertainer am Montag um 22.25 Uhr mit der Dokumentation „Udo“, einer Erstausstrahlung von Lisbeth Bischoff. Sie zeigt den Musiker und auch den Menschen abseits der Bühne – den Menschen Udo Jürgen Bockelmann. Dabei kommen neben Jürgens selbst auch seine Kinder Jenny und Johnny, seine erste Liebe Brigitta Köhler, sein Managerfreund Freddy Burger, sein Freund Thomas Druyen und vor allem seine Fans zu Wort.

Der letzte TV-Auftritt von Udo Jürgens ist am ersten Weihnachtstag im ZDF zu sehen: Im Duett mit Gastgeberin Helene Fischer wird der Sänger und Liedermacher in der „Helene Fischer Show“ (20.15 Uhr) seinen Titel „Was wichtig ist“ bringen und als Solo „Mein Ziel“. Die Sendung wurde bereits am 11. und 12. Dezember im Berliner Velodrom aufgezeichnet.

+++ Hier sehen Sie das letzte Konzert von Udo Jürgens in Hamburg +++

Udo Jürgens war am Sonntag bei einem Spaziergang in seiner Wahlheimat Schweiz zusammengebrochen. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen starb er im Krankenhaus von Münsterlingen an Herzversagen. Die Anteilnahme bei Kollegen und Fans ist groß.

Noch völlig unklar ist, wann und wo der Entertainer beigesetzt wird. „Es ist noch zu früh. Wir wissen es noch nicht“, sagte ein Sprecher seines Managements am Montag.

Noch vor wenigen Wochen hatte der 80-Jährige seine 25. Tournee „Mitten im Leben“ gestartet, auch in Hamburg hatte er ein Konzert gegeben. Mit seiner Stimme, den Melodien zum Mitsingen und Mitdenken sowie seinem Charme eroberte er die Herzen von Millionen. Jürgens hatte mehr als 1000 Songs komponiert und 100 Millionen Tonträger verkauft.

( (HA/dpa) )