„Wetten, dass..?“

Auf Nimmerwiedersehen bis zum Comeback

| Lesedauer: 5 Minuten

Thomas Gottschalk spricht von Beerdigung im kleinen Kreis. Die letzte Sendung von „Wetten, dass..?“ wird im Liveticker bei abendblatt.de fachmännisch zerlegt. Was man jetzt noch wissen muss – hier!

Mainz/Hamburg. Bye-bye, auf Nimmerwiedersehen! „Wetten, dass..?“ wird an diesem Sonnabend zum letzten Mal ausgestrahlt. Vorläufig. Denn von spektakulären Comebacks hat man immer wieder gehört. Thomas Gottschalk kehrte zum ZDF zurück, die Eagles wollten einst nie wieder zusammenspielen, es sei denn die Hölle friere zu. Ihr Comeback hieß dann „Hell freezes over“...

In jedem Fall wird die Abschieds-Show mit dem glücklosen Moderator Markus Lanz am Sonnabend um 20.15 Uhr ausgestrahlt und wie gewohnt expertengerecht im Internet bei abendblatt.de von Autor Alexander Josefowicz zerlegt. Sein Liveticker ist inzwischen Kult. Er bindet Facebook und Twitter sowie Kommentare fachmenschlich ein. Und so geht mit „Wetten, dass..?“ auch diese Tradition einem plötzlichen Ende entgegen.

Unbestätigten Gerüchten zufolge wird Alexander Josefowicz künftig einen Liveticker vom Schonwaschgang der hinteren Waschmaschine im einzigen Waschsalon von Hamburg-Rothenburgsort anbieten. Er und andere würden jedenfalls ihre Bärte verwetten, dass die Boulevard-Berichterstattung nach der letzten Sendung vom Comeback sprechen wird.

ZDF-Intendant Thomas Bellut zeigte sich betrübt über das Ende von „Wetten, dass..?“. Es sei „kein erfreulicher Tag“, wenn die Show am Sonnabend zum letzten Mal ausgestrahlt werde. Aber die Entscheidung sei wohlüberlegt und richtig.

Die Promis ließen sich so zitieren:

Günther Jauch: „„Wetten, dass..?“ hat über viele Jahre von der Oma bis zum Enkel die ganze Familie vor dem Fernseher versammelt und über die Sendung wurde am nächsten Tag fast überall geredet. Das bleibt ein großes Verdienst – heute schaffen diesen Lagerfeuereffekt oft nur noch große Sportereignisse.“

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig: „Ich finde das Ende der Sendung schade, weil mich die Show an meine Kindheit erinnert. Alle haben sich in den Sessel gesetzt und zusammen „Wetten, dass..?“ geschaut.“

Schauspieler Wolfgang Stumph: „Alles hat seine Zeit – und mit der Zeit sollte man gehen.“

Thomas Gottschalk: „Mit dem ZDF habe ich vereinbart, dass ich mich zum Ende von „Wetten, dass..?“ nicht äußere und finde eine Beerdigung im kleinen Kreis auch angemessener als ein Staatsbegräbnis.“

Hellmuth Karasek: „Ich habe das seit Jahren nur noch geguckt, wenn ich journalistisch dazu aufgefordert wurde. Weil ich schon zu Gottschalks Zeiten von der Sendung sehr ermüdet war, wo ausländische Stars mit der Uhr in der Hand warten, dass sie wieder zum Flieger kommen, nachdem sie für ihren Film geworben haben. Wo Traktoren Nüsse zerknacken oder Zigaretten anzünden, das finde ich schon seit Jahren total veraltet. Und irgendwann sitzt die ganze Familie nicht mehr Samstagabend vom Enkel bis zur Urgroßmutter vor dem Fernseher, weil's andere Möglichkeiten gibt.“

Heino: „Es ist immer leicht, zu sagen, es liegt am Moderator. Es liegt nicht am Moderator, es liegt am ganzen Konzept. Die Sendung ist für mich anderthalb Stunden zu lang. Der Zuschauer will einfach nicht mehr so lange vorm Fernseher sitzen. Für mich ist Markus Lanz ein guter Moderator, der das hervorragend gemacht hat. Aber die Interpreten und die Wetten waren vielleicht nicht mehr so gut. Es ist eine tolle Sendung und ich weiß genau: Wenn man sie überdenkt, kürzer und wuchtiger macht, dann hätte sie eine Chance.“

Die skurrilsten Wettvorschläge in der Geschichte von „Wetten, dass..?“ finden Sie hier

Um 22.45 Uhr ist Schluss mit „Wetten, dass..?“

Lanz soll mit der Sendung um 22.45 Uhr Schluss machen. Aber der Sendeplan wurde selten eingehalten. Zu den Gästen in Nürnberg werden nicht, wie ursprünglich einmal geplant, die ehemaligen Moderatoren gehören. Showerfinder Frank Elstner (72), der das einstige Flaggschiff 1981 aus der Taufe hob, verzichtet auf seine Präsenz ebenso wie Thomas Gottschalk (64), mit dem die Sendung ihre besten Zeiten erlebte und der vor exakt drei Jahren abtrat. Auch Wolfgang Lippert, kurzzeitig 1992 und 1993 dabei, kommt nicht.

Die Sendung ist heute nur noch ein Schatten ihrer selbst, dafür ist sie noch genauso teuer mit mehr als zwei Millionen Euro pro Ausgabe. Die Quoten sind drastisch gesunken. Gottschalks Abtritt vor drei Jahren interessierte noch fast 15 Millionen Zuschauer, auch den Start von Nachfolger Lanz sahen im Oktober 2012 noch 13,6 Millionen Neugierige. Danach begann der dramatische Verfall mit zuletzt 5,5 Millionen.

Auch andere Sendungen wurden eingestellt

Nicht allein „Wetten, dass..?“ stirbt – auch andere Shows hat der Fluch dieses Jahr getroffen, bei ihnen handelte es sich aber fast ausschließlich um Neuentwicklungen. Zwei ProSieben-Reihen („Millionärswahl“, „Keep You Light Shining“) scheiterten ebenso wie RTL mit „Rising Star“. Auch Michelle Hunziker hatte beim ZDF mit ihrer „Überraschungsshow“ keinen Erfolg. Ungerührt zeigt sich ProSieben-Aushängeschild Stefan Raab mit all seinen Ideen, auch der ARD-Klassiker „Verstehen Sie Spaß?“ hält sich ordentlich.

Das sind die Gäste

Gäste am Sonnabend sind unter anderem Til Schweiger, Wotan Wilke Möhring, Jan Josef Liefers, Ben Stiller, Otto Waalkes, Michael („Bully“) Herbig, Katarina Witt, Helene Fischer, die Fantastischen Vier und Olli Dittrich. Einen besonderen Auftritt soll Samuel Koch haben, der sich während einer Sendung schwer verletzte.

( (HA/ryb) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: TV & Medien