Fernsehkritik und TV-Quote

„Wetten, dass..?“ fällt erstmals unter Sechs-Millionen-Marke

Sendung erreicht neues Allzeit-Quoten-Tief. Zeitweise rückte Moderator Markus Lanz in den Hintergrund und diente nur noch als Stichwortgeber für seine Gäste. Das waren die tatsächlich unterhaltsamsten Momente der Show aus Düsseldorf.

Hamburg. Soooo schlecht war es jetzt tatsächlich nicht. Gerade im direkten Vergleich zu anderen Ausgaben von „Wetten, dass..?“ punktete die Sendung aus Düsseldorf durch eine gewisse Lockerheit. Dumm nur, dass die in erster Linie von den Gästen ausging. Von Joko und Klaas, dem Duo infernale des deutschen Unterhaltungsfernsehen, mag man ja halten, was man möchte. Aber zumindest sind die beiden stets bereit, auch noch den größten Quatsch mitzumachen. Oscar-Preisträgerin und Hollywood-Glamour-Garantin Hilary Swank wirkte ebenfalls recht entspannt, vermutlich, weil sie im Augenblick nicht auf großer Promotiontournee wegen eines unmittelbar anstehenden Filmes ist. Warum sie dann allerdings bei „Wetten, dass..?“ vorbeigeschaut hat, bleibt wohl ihr Geheimnis.

Christoph Maria Herbst schließlich parlierte mit so viel Nonchalance um Lanz‘ Standardfragen herum, dass es eine wirkliche Freude war, zuzuhören. Da verschmerzt man auch, dass die Hamburger Wettkandidaten der Feuerwehr Bergedorf weit abgeschlagen auf dem vorletzten Platz landeten. Den Titel des Wettkönigs und 50.000 Euro gewann stattdessen ein Brüderpaar, das es schaffte, ohne Zuhilfenahme einer Leiter Bilder in 3,50 Meter Höhe aufzuhängen. Akrobatik lohnt sich.

Trotz einer gelungenen Sendung erreichte die Fernsehshow ein neues Allzeit-Quoten-Tief. Erstmals in der 33-jährigen Geschichte fiel „Wetten, dass..?“ unter die Sechs-Millionen-Marke. Gerade mal 5,85 Millionen Zuschauer verfolgen die Sonnabendabend-Show. Das entspricht einem Marktanteil von 19,3 Prozent. Erst in der vergangenen Sendung am 25. Januar in Karlsruhe stellte Lanz einen Negativ-Rekord auf.

Die Unterhaltungssendung hatte zur besten Sendezeit des Tages allerdings auch mit harter Konkurrenz zu kämpfen. Den ARD-Brennpunkt zur Krise in der Ukraine verfolgten 6,46 Millionen Zuschauer (21,1 Prozent). Den Tagessieg holte sich die Tagesschau mit 7,34 Millionen Zuschauern (25,6 Prozent).

Die Sendung im Minutenprotokoll:

20.00 Uhr Im Fernsehen sprangen bis gerade eben irgendwelche Menschen in hautengen Spandexanzügen im Schnee umher, um sich danach einen Eiskanal herunterzustürzen. Das kann doch nicht gesund sein. Und was hat sowas überhaupt im Familienfernsehen verloren? Kann denn nicht ein einziges Mal jemand an die Kinder denken?!

20.02 Uhr Zwei Kuscheltiere und zwei medaillenbeschwerte Snowboarderinnen auf dem olympischen Sofa. Eine Szene, die an Idylle kaum zu überbieten ist. Wenn da nicht der Moderator wäre, der so schlaue Fragen stellt wie (sinngemäß) „Freuen Sie sich über die Medaille?“

20.03 Uhr Ah, das Kuscheloppossum ist ein Geschenk.

20.04 Uhr Eiskunstlauf. Und schon wieder Spandex. Der einzige für mich erkennbare Unterschied ist, dass jetzt statt eines Eiskanals eine Eisfläche irgendwie wichtig ist. Muss das schön sein, sich für Wintersport zu interessieren

20.07 Uhr Die tickernden Kollegen vom Focus haben ein TV-Schiff ausgemacht, das zu sinken droht. Hier in Hamburg kennen wir uns mit Nautischem besser aus und verkneifen uns derart windschiefe Vergleiche. Damit kann man nur auf Grund laufen.

20.08 Uhr Die Rheinische Post sieht sogar ein „Unterhaltungs-Schlachtschiff in schwerer See“. Na dann... Glück ab oder wie man auch immer im Ruhrpott sagt.

20.11 Uhr Oder hab ich das Memo verpasst und muss jetzt auch mit Sinnbildern aus Segel- und Motorschifffahrt aufwarten? Na dann: Alles klar auf der Andrea Doria, Lanz hält Samstagabendshow-Kreuzer für „unsinkbar!

20.15 Uhr Das Boot ist nicht zu halten. Jetzt geht‘s los.

20.16 Uhr Udo Jürgens wird sogar noch vor Hilary Swank genannt. Was ist schon ein Oskar gegen ein gläsernes Klavier?

20.16 Uhr Erste Überraschung des Abends: Lanz trägt... einen Anzug in gedecktem Grau.

20.17 Uhr Oder doch blau? Ich bin doch farbsinnsschwach. Jedenfalls: „Karneval und ‚Wetten, dass..?‘. Mehr geht nicht.“ Sagt Lanz. Wer wettet dagegen?

20.18 Uhr „Wetten, dass..?“ ein ganz legales Dopingmittel? Aber auch nur bei den Narkolepsieweltmeisterschaften.

20.20 Uhr Stadtwette, Olympia, Karneval. Das Dreigestirn des Grauens.

20.21 Uhr Die elf Herren starke Prinzengarde der Stadt Düsseldorf soll in Kamelle aufgewogen werden. Aber allein die Federhüte und putzigen Lamettabehänge der Uniformen wiegen doch schon 4,8 Tonnen.

20.22 Uhr Was treibt erwachsene Menschen eigentlich in eine Prinzengarde? T5 bei der Musterung? Als Ehegatte von royalen Debütantinnen abgelehnt worden?

20.23 Uhr Wie, jetzt schon ne Wette? Nee, wat hektisch.

20.25 Uhr Und gleich die Inselbegabung: Boris Nikolai Konrad (das hab ich abgeschrieben, nicht etwas aus dem Gedächtnis gekramt) wettet, dass er sich während der Sendung 20 Rubik-Würfel merken kann und zum Ende der Sendung einen zufällig ausgewählten innerhalb von 3.30 Minuten löst.

20.26 Uhr Auf solche Wetten kommt man aber auch nur in Ermangelung jeglichen Privatlebens, oder? Aber das frage ich mich ohnehin jeden Monat wieder...

20.27 Uhr Joko und Klaas werden als „ganz feine Menschen“ angekündigt. Wunschtraum? Flehendes Bitten um Gnade?

20.28 Uhr Ah. Die Herren gerieren sich als Waldorf und Statler in der Milchbart-Variante. Mit Lanz als Fozzie. Wann kommt Kermit?

20.30 Uhr Der Eine (ich kann die nicht auseinanderhalten, glaube aber, dass es sich um Klaas handelt) schenkt Lanz zwei Krawatten, die Guten von Opa. Ich kann vor Lachen kaum an mich halten.

20.31 Uhr Joko gibt das dankbare Publikum und lacht lautstark über Lanz‘ Petitionsscherz. Einer muss es ja tun.

20.32 Uhr Kommt die neue Sendung von den beiden Haiopeis eigentlich im ZDF? Oder wollen die Mainzelmänner jetzt gegen die Raab-ARD-Connection anstänkern?

20.35 Uhr Mönsch Kollegen: Die Krawatten hätte man doch als Takelage, Joko und Klaas als Galionsfiguren der modernen Fernsehunterhaltung bezeichnen können. Mann, Mann, Mann, alles muss man hier selber machen.

20.36 Uhr Die Hamburger Feuerwehr. Im ZDF. Dass ich das noch erleben darf.

20.36 Uhr Es wettet, Lanz nimmt - höhöhö - das Wort Vielweiberei in den Mund.

20.37 Uhr Die Herren tragen irgendwas Selbstgebasteltes in die Halle. Mir schwant Böses, trotz „Moin!“

20.39 Uhr Die Feuerwehr möchte ein handelsübliches Tatütata-Auto ansaugen und dann ziehen.

20.40 Uhr Ohne Kompressor übrigens. Nur mit der Kraft der Feuer ausblasenden Lungen. „Das Prinzip ist sozusagen ein Unterdruck“, erklärt Lanz. Danke.

20.43 Uhr Muhahahahaha.. Joko und Klaas setzen „natürlich“ unterschiedlich. Also muss mindestens einer sich für einen Feuerwehr-Kalender ausziehen.

20.45 Uhr Das Feuerwehrauto bewegt sich. Selten gab es eine Abschleppaktion, die merkwürdiger aussah.

20.46 Uhr Aller Haushaltshilfen-beeindruckender Saugkraft zum Trotz hat es nicht gereicht. Derweil die obligatorische Frage von Lanz: „Woran hat‘s gelegen?“

20.48 Uhr Falls Sie auch gerade an Loriot gedacht haben:

20.50 Uhr Judith Rakers hat sich bei ihrem Outfit an den römischen Vestalinnen orientiert. Weiß, fließend... Außerdem scheint der Eurovision Song Contest immer noch einen großen Platz in ihrem Herzen zu haben.

20.51 Uhr Der Focus ist auf Grund gelaufen: Kein Wort mehr von Seemännern, Schiffen und so. Die Rheinische Post segelt aber weiter hart am Wind.

20.52 Uhr Ich weiß ja nicht so genau, wer damals die Idee gehabt hat, dass Joko und Klaas doch besser „Wetten, dass..?“ moderieren sollten. Ich war es jedenfalls nicht.

20.54 Uhr Judith Rakers erzählt eine todspannende Geschichte von einer „Tagesschau“-Panne. Ich war kurz abgelenkt und hab mir die Zehennägel geschnitten.

20.55 Uhr Die Wette für die Nachrichtensprecherin von den beiden hier:

20.57 Uhr Irgendwas mit Fußball. Toll, damit kenn ich mich hervorragend aus. Nicht.

20.59 Uhr Doch nix mit Fußball. Die beiden wollen 21 Leute ihres Kaders anhand von ausgerissenen Wadenhaaren erkennen. Ich denk mir das nicht aus. Wenn Sie mir nicht glauben, schalten Sie trotzdem auf keinen Fall den Fernseher an!

21.00 Uhr Einen Wachsstreifen mit meinen Wadenhaaren würde man ja daran erkennen, dass ich laut zeternd hinter der Person herrenne, die mir das angetan hat.

21.03 Uhr Oh Gott: Judith Rakers hat schon einmal Alkohol getrunken! Sie gab nämlich gerade zu, dass sie Karaoke normalerweise nur betrunken singt. Falls sie falsch getippt hat, muss sie „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ singen, vermutlich mit Udo Jürgens am diamantenen Konzertflügel. Momentan ist sie aber noch mit Haare-ausrupf-Opfer-aussuchen beschäftigt.

21.04 Uhr Live-Waxing beim ZDF: Da sag noch mal, der Sender würde nix für die Jugend tun.

21.05 Uhr Ich hab ein Haar auf dem Bein, ich bin ein Bär...

21.07 Uhr Die Spannung steigt ins Unermessliche: Die Heißwachsstreifen werden erst gesammelt aufgelöst. Bis die damit fertig sind, enthaare ich mir mal eben den Rücken.

21.09 Uhr Immer noch keine Regung an der Wortspielfront der tickernden Mitbewerber: Ich vermisse „haarige Angelegenheiten“, „haarsträubende Wetten“ oder zumindest das „Haar in der Suppe“. Auf nix ist mehr Verlass.

21.11 Uhr Dafür behaupten die Rheinländer, dass Joko und Klaas Lanz die Show stehlen würden. Ich würde ja 110 rufen. Aber die konfiszieren dann bestimmt bloß meine Klobürste und rufen ein Gefahrengebiet aus.

21.12 Uhr Wette gewonnen, die anderen Kicker dürfen sich jetzt ihre Beinhaare wieder ankleben. Und Judith muss nicht singen.

21.14 Uhr Udo. Nein, liebe Hamburger, nicht Lindenberg. Jürgens. „Irgendwie zeitlos“, behauptet Lanz. Stimmt. Wenn man irgendwann vor langer Zeit die Uhr abgegeben hat.

21.15 Uhr Ich bin enttäuscht. Kein Bademantel. Kein gläserner Mantel. Und ein Lied über Männer. Ist das vielleicht doch Herbert Grönemeyer in geschickter Verkleidung?

21.18 Uhr Folgt man Udo Grönejürgens, ist der Mann „der Fehler im System“. Verdammt. Und ich dachte immer, Idioten wären der Fehler, egal welchen Geschlechts. Aber wer will nach diesem Lied noch zweifeln?

21.19 Uhr In dem Alter wäre ich auch gern noch so gut gekleidet. Aber andererseits bin ich nicht mal jetzt so gut gekleidet.

21.20 Uhr Udo Jürgens ist zum 60. Jahrestag der Bundesrepublik in Berlin aufgetreten? Klar. Er ist schließlich Österreicher.

21.22 Uhr Lanz klimpert. Jürgens spielt. Leider gleichzeitig. „Aber mit Sahne“.

21.24 Uhr Als graue Eminenz der deutschsprachigen Unterhaltungsmusik bleibt Jürgens immerhin ein Platz auf dem Sofa erspart. Und der Anblick von Klaas mit freiem Oberkörper und Rußschminke. Für Joko gab es anscheinend genügend Cola vor der Sendung, dass er sogar das lustig findet.

21.25 Uhr „Es tut nicht weh“, laut Lanz. Meine Augen behaupten etwas anderes.

21.27 Uhr Joko geht im Hintergrund immer noch kaputt. Und Klaas ist in seiner wenig vorteilhaften Verkleidung als erstes Hilary Swank über den Weg gelaufen. Das ist große Fernsehunterhaltung. Oder ich bin betrunken.

21.29 Uhr Augenscheinlich kommt jetzt Hilary Swank. Die hat zwei Oscars. Da wird sie auch „Wetten, dass..?“ überleben.

21.30 Uhr Der Blick in meine Moderationsglaskugel vorhersagt Fragen nach dem aktuellen Projekt, Bezügen zu Deutschland und etwaigen Deutschkenntnissen.

21.31 Uhr Zwei von drei nach wenigen Sekunden! Ich schule um, auf Weissager!

21.33 Uhr Als Bonusprogramm darf Swank ihren Wikipedia-Eintrag rezitieren.

21.34 Uhr Bloß den Auftritt beim tschetschenischen „Präsidenten“ Kadyrow, der sie sicher auch zu Tränen gerührt hat, von dem erzählt sie nix.

21.36 Uhr „Und dann ruft Clint Eastwood an.“ „Ja, dann hat Clint Eastwood angerufen.“ Wahnsinn.

21.37 Uhr Als Star internationalen Ausmaßes bekommt Swank die Kinderwette zugeteilt.

21.38 Uhr Was lernen wir vom kleinen Leandro? Hausaufgaben machen und Bücher lesen ist „Streberquatsch“. Lieber tanzt der Kleine.

21.40 Uhr Der Zappelzwerg will 40 Luftballons kaputttanzen. Mit dem „Wurm-Tanz“. Alter Breakdance-Move. Kann ich nicht. Dafür hab ich Bücher. Und Abitur. Ist auch schön.

21.42 Uhr Immerhin hat sich die Wetteinsatz-Redaktion berappelt: Im schlimmsten Fall muss Swank gleich mit dem kleinen Jungen tanzen.

21.43 Uhr „Das ist wahnsinnig anstrengend, was wir da gerade sehen.“ Wieso nur gerade, Herr Lanz?

21.47 Uhr Wette gewonnen, Leandro bekommt einen 4000-Euro-Gutschein von der Buchhandlung um die Ecke. Nee, nur Spaß: Es gibt einen Tanzkurs mit den „Flying Steps“, die natürlich erst mal einen vortanzen. Ich würde mich jetzt auch gern auf dem Kopf drehen. Aber dann käme ich nicht mehr an die Tastatur.

21.48 Uhr Ums etwaige Schulfrei will sich Lanz kümmern. Guter Plan.

21.51 Uhr Zu ihrer Information: Die Stadtwette benötigt noch Kamelle. Wenn Sie möchten, können sie abgelegte Süßigkeiten an den Verein „Wetten, dass..?“ in Not schicken.

21.52 Uhr Christian Rach ist also Mathematiker und Philosoph. Mit den Studienfächern hätte ich ihm auch vorher sagen können, dass er in der Gastronomie landet.

21.53 Uhr Rach liebt es also, wenn „man nicht so die ganz große Show darum macht“. Da ist er beim ZDF ja richtig.

21.55 Uhr Klaas nölt mal wieder. Wer um die Welt reist, isst am liebsten Kekse. Schon wieder was gelernt.

21.56 Uhr Lanz moderiert Rachs neue Sendung an. Dass die im ZDF läuft: Reiner Calmund, äh, Zufall.

21.58 Uhr Erste interessante Frage: „Macht Bier einen Bierbauch?“ Erkenntnis: Bier hat weniger Kalorien als Milch. Puh, Glück gehabt. Frisch gepresste Kuh mochte ich noch nie.

22.00 Uhr Deutscher Mozzarella gewinnt bei italienischen Hausfrauen: Hilary Swank ist ensetzt. Klaas möchte auch mal wieder moderieren und fragt Dinge. Das macht es nicht besser.

22.01 Uhr Rach bekommt den Gedächtniskünstler (Sie erinnern sich. Falls nicht: Scrollen Sie doch mal einen halben Kilometer abwärts).

22.03 Uhr Wenn man am Sonnabend-Abend sonst nix vorhat, setzt man sich halt bei „Wetten, dass..?“ in eine Plastikkiste und merkt sich Zauberwürfel.

22.04 Uhr „Wie geht‘s dir jetzt?“ „Kopf ist voll.“ Kenn ich.

22.05 Uhr Rachs mathematisches Verständnis sagt ihm, wie man so einen Würfel löst. Er glaubt an den Kandidaten. Mein mathematisches Verständnis spielt Mau-Mau und enthält sich.

22.07 Uhr Wenn der Herr Neurowissenschaftler den Würfel nicht in dreieinhalb Minuten löst, muss Rach eine Stunde Mathe an einer Schule in Hamburg unterrichten. Die Schule wird vorsorglich nicht verraten.

22.10 Uhr So ganz gelöst ist der Würfel nicht. Aber Applaus gibt es trotzdem.

22.11 Uhr „Normalerweise erzählen wir nicht, was so in den Proben stattgefunden hat.“ Außer... immer.

22.12 Uhr Liebe Hamburger Schüler, ich würde ja vorwarnen. Aber Lanz hat nicht verraten, in welcher Schule Rach als Aushilfs-Mathelehrer vorspricht.

22.13 Uhr Und drei von drei: Erstaunlicherweise wird der nächste Film mit Hilary Swank erst Ende des Jahres im Kino starten, nicht nächste Woche. Ist die etwa freiwillig da?!

22.15 Uhr „Wetten, dass..?“ hat es sich nicht nehmen lassen, eine „Düsseldorf“-Edition des „Happy“-Videos zu drehen. Als nächstes plant auch Henstedt-Ulzburg eine eigene Version.

22.16 Uhr Die Strafe für den Hut: Pharrell Williams muss aufs Sofa, darf nicht einfach „Happy“ trällern und wieder abrauschen. Die Frage nach der geschätzten Zuschauerzahl gibt Williams zurück, Lanz scheint unsicher: “6, 7, 8...“ Williams ergänzt gnädig die “Millionen“.

22.18 Uhr Tele-Gym mit Pharrell Williams. Die Älteren werden sich erinnern: Im Fernsehen tanzen welche vor, der Zuschauer ist aufgefordert, mitzutanzen. Ich mag den Song trotzdem.

22.20 Uhr Falls sie jetzt keine Lust mehr auf öffentlich-rechtliches Unterhaltungsfernsehen haben und die nächsten 24 Stunden noch nicht so viel vor: Es gibt eine einen Tag lange Video-Variante von „Happy“. Wo? Na hier doch:

22.21 Uhr Leandro ist ausgebüxt, hat mit Williams getanzt. Lanz ängstigt sich: Schnell weg von der Bühne, sonst gibt es Ärger für das ZDF.

22.22 Uhr Kennt eigentlich noch wer den Film „Die Coneheads“ (oder wie auch immer der auf deutsch hieß)? Williams mit diesem Hut wäre super besetzt.

22.24 Uhr Sie können das gute Stück übrigens schon in wenigen Tagen selber tragen. Er wird nämlich gerade versteigert.

22.26 Uhr Christoph Maria Herbst, Joko, Klaas und Lanz auf einem Sofa. Man möchte nicht wetten, wer da die rhetorische Nase vorn hat. Zumindest nicht auf Lanz.

22.28 Uhr Herbst trägt Superman-T-Shirt. Zu Recht.

22.29 Uhr „Was war die Frage?“ Herbst spricht aus, was alle denken.

22.30 Uhr Alle, die Joko und Klaas schon auf Lanz‘ Stuhl bzw. Sofa sehen, sollten jetzt dringend lauter drehen. Falsch geraten.

22.32 Uhr „Um die Stimmung jetzt richtig runterzuziehen, will ich das jetzt auch noch erzählen...“ Ob Lanz wohl merkt, wie sehr er vorgeführt wird?

22.34 Uhr Jetzt trifft Humor auf das, was das ZDF dafür hält: Ich will gar nicht wissen, was für einen Wetteinsatz Herbst zugeteilt bekommt. Sein Wettkandidat trägt jedenfalls Tracht.

22.35 Uhr Hirsche und Beobachtungsgabe braucht der Kandidat. Blattschuss?

22.36 Uhr Abgeworfene Geweihe ordnet der Österreicher dem entsprechenden Tier zu. Aus einer Auswahl von 400 Hirschen. Oder so.

22.38 Uhr Falls Konrad das nicht schafft, muss Herbst seinen Kopf diverse Male fotokopieren. Ho. Ho. Ho.

22.39 Uhr Ein Naturbursche, der über Hirschgeweihe doziert. Ich weiß schon, warum ich in der Stadt wohne. Obwohl, jetzt zieht der Lanz ja wieder her. Wo soll ich denn jetzt hin?!

22.40 Uhr Lanz vergleicht kapitale Hirsche und Horst Seehofer. Wenn er da mal - höhöhö - keinen Bock geschossen hat.

22.42 Uhr Die Eleganz, mit der Herbst den Lanz wieder und wieder rhetorisch auflaufen lässt, ohne das Gespräch zu boykottieren, nötigt mir ehrlichen Respekt ab.

22.44 Uhr Ach ja: Der Hirscherkenner erkennt Hirsche. Erfolgreich.

22.46 Uhr Mir wird über dunkle Kanäle ein Trinkspiel zugetragen, das die Biernominierung bei Facebook deutlich in den Schatten stellt: Bei jedem Fremdschäm-Moment muss man etwas Alkoholisches zu sich nehmen. Ich muss das aus Selbstschutz- und professionellen Gründen ablehnen. Sonst stünde hier nur noch gnlfasdfapsdfoih.

22.48 Uhr Außenmoderator Frank „Buschi“ Buschmann hat aber augenscheinlich mitgespielt.

22.49 Uhr Nun kommt der Adel Tawil. Mit dem angeblich meistgespielten Song im deutschen Radio. Die Tochter meiner Freundin findet den auch ganz toll. Die ist aber auch gerade erst neun geworden.

22.51 Uhr Ich tanz hier auch „mit Tränen in den Augen“. Seien Sie mal bloß froh, dass Sie das nicht auch noch sehen müssen. Die „Lieder“ allein reichen schließlich.

22.53 Uhr Lanz hat übrigens im Wörterbuch der Jugendsprache geblättert und die Wörter „cool“ und „abgehen“ gefunden. Daumen hoch.

22.54 Uhr Wenn er jetzt noch Yolo oder Swag sagt, bin ich vollends hin. Und weg. Weit weg.

22.54 Uhr Ein akrobatisches Brüderpaar für den Tawil.

22.56 Uhr Der trägt übrigens Schuhe, in die man Briefe einwerfen möchte. Aber das nur nebenbei.

22.57 Uhr Die Jungs wollen Nägel in 3.50 Meter Höhe einschlagen. Ohne Leiter. Mal schauen.

23.00 Uhr Ich fühle mich an Flip aus „Biene Maja“ erinnert. Die Jungs hopsen an der Wand hoch. Und das erste Bild hängt schon mal.

23.01 Uhr Ansonsten gestaltet sich die Assoziation eher theatralisch: „Warten auf Godot“. Beziehungsweise auf den Sendeschluss.

23.02 Uhr Die sechs Bilder hängen. Lanz kommentiert konzis: „Ihr ward so ein bisschen außer Atem... definitiv anstrengend.“

23.05 Uhr Ted winkt bereits aus den Kulissen. Er hätte gern, dass einer der Zuschauer anruft. Saugauto, Beinhaare, Zauberwürfel, Hirschgeweihe und Bilder. Wer anrufen möchte, den werde ich nicht abhalten.

23.08 Uhr Die Kamelle-Stadtwette wird aufgelöst. Mehr Bonbons als Prinzen. Düsseldorf hat gewonnen, ich hab vergessen, was Lanz machen muss.

23.09 Uhr Interessanter ist aber ohnehin, wer mit 50.000 Euro nach Hause gehen darf.

23.10 Uhr Die saugenden Feuerwehrmänner sind Vorletzte geworden und dürfen sich über ein Lob vom Lanz freuen: „Tolle Idee“. Die einen sagen so...

23.11 Uhr Die bilderstürmenden Brüder haben gewonnnen. Die einzig richtige Reaktion: Hansi Rosenthals „Das war *hü-hüpf* SPITZE!“

23.13 Uhr Und damit ist sie dann auch zu Ende, die zweite „Wetten, dass..?“-Ausgabe des Jahres, schlafen Sie gut. Hallo, Sie! Aufwachen! Runter vom Sofa, ab ins Bett und: Schlafen Sie gut!“

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.