Bauer sucht Frau

Neue Staffel, neue Landwirte: Traumfrau gesucht

Die neue Staffel von "Bauer sucht Frau" auf RTL: Muntere Milchbauern und schüchteren Schwaben auf der Suche nach der großen Liebe.

Hamburg. Wenn muntere Milchbauern und rüstige Rinderwirte zur Prime-Time auf RTL nach ihren Traumfrauen suchen, schaltet die TV-Nation auf der Suche nach ländlicher Idylle und ganz viel Herzschmerz das Fernsehgerät an. Weit über sieben Millionen Zuschauer wollten das Bauern-Spektakel des Privatsenders in der letzten Staffel durchschnittlich sehen. Zum fünften Mal hilft Moderatorin Inka Bause deshalb bei "Baucher sucht Frau" den alleinstehenden Herren nun auf der Suche nach Schäferstündchen. Und die Sendung wird immer beliebter. Montag sahen durchschnittlich 7,7 Millionen die Auftaktsendung - der beste Wert aller Staffeln. Der Marktanteil bei den Zuschauern ab drei Jahren lag bei 24,8, beim werberelevanten, jungen Publikum der 14- bis 49-Jährigen bei 25,6 Prozent.

Untermalt von Bryan Adams, den Vengaboys oder Klassikern der Beatles überreichte Inka Bause im klassischen Dirndl die "Liebesbriefe". Da freute sich der eine mehr, der andere weniger. Während Volker die meisten Briefe bekommen hat, haben sich auf den Aufruf von Schäfer Lämmes nur drei Damen gemeldet. Doch er nimmt es leicht, analysiert das Briefpapier und freut sich über Pferdchen-Motive und Schweine-Briefmarken. Lämmes gibt dann zu: "So in der Art sind es die ersten Liebesbriefe meines Lebens."

Dann geht es auch schon an die Vorbereitung für das Scheunenfest. Während Volker sich für viel Farbe entscheidet - "Das Hemd ist türkis, das ist doch total 'in'" - hat sich Lämmes extra rasiert. Für ihre zukünftigen Bäuerinnen haben sich die Landwirte aber auch Geschenke überlegt und Kaffeetassen und Herzen eingepackt. Harald hat für seine Herzdamen Jeanette und Ursula sogar Brote gebacken. Mit ihrem süßen Akzent und dem strahlenden Lächeln ist Harald sofort verliebt in Jeanette, die den TV-Zuschauer doch stark an RTL's "Quotenhit" Narumol aus der letzten Staffel erinnert.

Gerhard übt vor dem Spiegel noch einmal seine Anmach-Sprüche: "So, ich bin der Gerhard, freut mich, Sie kennen zu lernen. Und meine Frage ist: Wie stehen Sie zur Landwirtschaft?" Schließlich stehen die Bauern endlich ihren Herzdamen gegenüber und tauschen erste Nettigkeiten aus ("Marcel ist richtig knuffig"). Am Ende entscheiden sich die Bauern für ihre "Herzdame", die sie zur Hofwoche mit aufs Land nehmen. Unter Tränen müssen die ersten Frauen sich schon wieder verabschieden. Und auch der Zuschauer verkraftet die vorrübergehende Trennung nur schwer. Denn erst in einer Woche wird auf dem Land wieder kräftig geflirtet ...

Diese Bauern will Inka Bause in der neuen Staffel verkuppeln:

Volker, der muntere Milchbauer

Der Ostfriese bewirtschaftet mit seinen Eltern und seinem Bruder einen Hof in Ostfriesland. Von seiner zukünftigen Bäuerin hat er genaue Vorstellungen: "Groß und schlank sollte sie sein, humorvoll und kinderlieb. Mit meiner Familie sollte sie sich auch gut verstehen. Das ist mir bei einer Frau wichtig“. Kochen muss seine Bäuerin wohl erst mal nicht alleine, denn er hat sogar einen Kochkurs belegt.

Gerhard, der rüstige Hühnerwirt

Ganz alleine mit mehr als 200 Tieren lebt Gerhard auf seinem Hof. Er hat als 68-Jähriger bereits eine Scheidung hinter sich. Die Frau, die zu ihm in die Oberlausitz kommen sollte, stellt er sich so vor: "Ich suche eine gesellige Partnerin mit Ausstrahlung. Mein Wunsch wäre eine Frau, die nicht raucht und auch mal auf dem Hof mit anpackt. Eine perfekte Figur muss sie nicht haben. Die habe ich ja auch nicht.“

Harald, der charmanter Schweinebauer

Der 44-jährige Mittelfranke ist seit dem Tod seiner Eltern ganz alleine auf dem Hof. Deswegen will er vor allem eine eigene Familie gründen. Die passende Frau dazu sollte so sein: "Sie sollte eine ganz normale Figur haben. Wichtig ist mir, dass sie ehrlich ist“.

Johannes, der romantischer Biobauer

Der 40-Jährige trägt Pferdeschwanz und ist im Odenwald zu Hause. Die perfekte Frau sollte "zwischen 30 und 40 Jahre alt sein. Das Aussehen ist mir nicht so wichtig. Ich hatte schon schöne Frauen, doch die Schönheit verblasst. Viel wichtiger ist eben der Charakter.“

Lämmes, der ehrliche Schäfer

Wegen seiner vielen Schafe wird Martin nur "Lämmes“ genannt. Der 39-jährige Eifeler hat besonders detaillierte Vorstellungen von seiner Traumfrau: "Ich bin der perfekte Hausmann, ich spüle lieber oder koche, anstatt ein Fußballspiel anzuschauen. Meine Traumfrau sollte das Herz am rechten Fleck haben, schlank sein, zwischen 30 und 39 Jahren alt sein und zu mir stehen. Dann stehe ich auch zu ihr. Und wenn sie mir ab und zu einen Kuchen backt, wäre ich sehr, sehr glücklich.“ Einen Wunsch hat er auch noch an sie: "Ich hätte gern ein Kind!“

Lukas, der junge Rinderwirt

Mit 21 ist er das Küken unter den Bauern. Vor drei Jahren hatte er seine letzte Beziehung. Von seiner neuen Bäuerin erwartet er Folgendes: "Ich sehne mich nach einer Partnerin, zwischen 18 und 22 Jahre, mit der ich reden und die Zweisamkeit genießen kann. Ich will keine aus dem Modegeschäft. Sie soll natürlich und gepflegt sein. Ich mag es, wenn Frauen gut zuhören können. Und sie sollte mich so nehmen wie ich bin.“

Marcel, der herzliche Hesse

Der zweite Schäfer in der Riege der Bauern. Der 29-jährige Nordhesse tanzt gerne – klar, dass das seine Bäuerin auch können muss. Außerdem soll sie "keine aufgedonnerte Tussi sein, aber auch keine Ökotante. Humorvoll und ehrlich soll sie sein. Ich möchte mich mit ihr geborgen und zu Hause fühlen. Das wäre schön.“ Außerdem sagt Marcel: "Ich möchte mindestens einen Sohn haben, ich brauche doch jemanden zum Schlepper fahren!”

Martin, der schüchterne Schwabe

Er lebt mit seiner Mutter auf dem eigenen Hof, treibt Acker- und Gemüseanbau. Der 29-Jährige hat ganz bescheidene Ansprüche an seine Partnerin: "Ich wünsche mir eine natürliche Frau, die mich zum Lachen bringt, mit der ich ins Kino oder abends mal ausgehen kann.”

Willy, der lustige Ackerbauer

Der Hesse hatte noch nie eine Beziehung. Mit 49 Jahren möchte er das nun ändern und sucht eine Partnerin für sein Leben auf dem Hof. Und so sollte sie sein: "Ich mag häusliche Frauen, die auch ohne lange vor dem Spiegel zu stehen, gut aussehen. Und wenn sie ein bisschen auf dem Hof mit anpackt, hat man Zeit sich was zu gönnen und mal zusammen auszugehen.“