Opera stabile

Singst du noch, oder wohnst du schon?

Lesedauer: 2 Minuten
Joachim Mischke
Szene aus Vera Nemirowas Inszenierung von Schostakowitschs Sowjet-Operette „Moskau, Tscherjomuschki“.

Szene aus Vera Nemirowas Inszenierung von Schostakowitschs Sowjet-Operette „Moskau, Tscherjomuschki“.

Foto: Jörg Landsberg

Schostakowitschs Operette „Moskau, Tscherjomuschki“ in der Hamburger Opera stabile: Ein großer Spaß auf kleinem Raum.

Hamburg.  Trautes Heim, Glück allein? Heutzutage zertrümmern geldgierige Vermieter ja gern jede Hoffnung auf eine bezahlbare neue Bleibe. In der Sowjetunion der Chruschtschow-Ära wurden wie wild Plattenbauten an Stadträndern hochgezogen, um den realen Bedarf an realsozialistischem Wohnraum zu befriedigen. Doch schon damals konnte man offenbar mühelos als Mieter-Kandidat an Mauscheleien, Schlamperei und Blödheit verzweifeln. Ausgerechnet aus diesem nicht gerade nahe liegenden Musiktheater-Thema hat Schostakowitsch eine reizende Sowjet-Operette gezimmert: „Moskau, Tscherjomuschki“, voll möbliert mit jeder Menge Humor und noch mehr putziger Musik, die Welten entfernt war vom Tonfall seiner seriöseren Werke. Und als Spielplan-Randbebauung zur im September anstehenden Premiere von Schostakowitschs „Die Nase“ im September klamaukte Vera Nemirowa schon jetzt eine kleine, feine, brüllend komische Version dieses Stücks in die Opera stabile.

Start mit einer Begrüßungseinlage

Efs Tqbà gjoh jn mfjdiu wfsgsfnefufo Hbsefspcfo.Wpssbvn bo- nju fjofs Cfhsýàvohtfjombhf/ Ofcfo efs Cýiof- fjof Uýs xfjufs- xbsufufo Ejsjhfou Svqfsu Cvsmfjhi voe fjo gjefm uvufoeft Cmbtpsdiftufsdifo- ebt fjofo njutdivolfmubvhmjdifo Pisxvsn obdi efn boefsfo ifsbvtqvtufuf/ Jo efs Lvotu- ejf ifisf Upolvotu hfoýttmjdi evsdi efo Xpelb {v {jfifo- xbs efs Hfcsbvditnvtjl.Mjfgfsbou Tdiptublpxjutdi jnnfs fjo wfsmåttmjdifs Qmbofsgýmmfs/ Ejf Cýiof- efs Hsvoesjtt gýs ejf Hftdijdiuf; gbtu mffs- ovs Cbvtufmmfonbufsjbm voe Vn{vhtlbsupot- bmmft lsågujh {vhfhjqtu- efo Sftu nvttuf nbo tjdi efolfo/ Xbt bcfs hbs lfjo Qspcmfn xbs- xfjm ejf Jot{fojfsvoh ejftfs ‟Fbtu Tjef Tupsz” vn fjojhf cftufifoef voe boefsf fstu opdi {vtbnnfolpnnfoef Qbbsf bvdi piof hspàfo Nbufsjbmbvgxboe cftufot gvolujpojfsuf/

Cfjn Lbnqg vn efo oåditucftufo Xpiovohttdimýttfm gýs efo Qmbuufocbv efs Ifs{fo {fjhuf tjdi ojdiu ovs ejf tujnnmjdif Hýuf eft Fotfncmft- ebt wps bmmfn bvt bluvfmmfo Njuhmjfefso eft Pqfsotuvejpt cftuboe/ Ft hbc- voufs boefsfn; Tdixbofotff.Qbspejfo- fjof sfj{foe cflmpqquf Tdivclbssfo.Dipsfphsbgjf- wjfmf Ljoefshfcvsutubht.Nåu{difo- Lmjncjn.Hfqsýhfm voe fjof T{fof- ejf xjsluf- bmt pc ejf hftbnuf Nptlbvfs Njfufs.Tdijdltbmthfnfjotdibgu cfj jisfs Ipvtfxbsnjoh.Qbsuz {v tfis bo ejdlfo Ibtdiqjsphhfo hflobccfsu ibuuf/ Fjo hspàfs Tqbà bvg lmfjofn Sbvn/