Hamburg. Auch 2023 war das Elbjazz ein Erfolg. Die Organisatoren denken dennoch über Änderungen nach. Die dürften nicht allen gefallen.

Die 600 Regenschirme, die in einer Kiste vor dem Elbjazz-Festivalgelände lagern, könnten auf den Gedanken kommen lassen, dass wie 2018 ein Regendesaster droht – doch das Gegenteil ist der Fall. Die Sonne scheint an beiden Tagen bei Temperaturen von bis zu 28 Grad so konstant vom Himmel, dass die Schirme denen als Schutz dienen sollen, die anstehen, um ihr Ticket gegen ein Festivalbändchen auszutauschen. Nicht die einzige vorausschauende Maßnahme des Orga-Teams, das auch für (kostenlose) Trinkwasserstellen sorgt und per App mitteilt, wenn irgendwo ein Stau entsteht und etwa in die Schiffbauhalle wegen des großen Andrangs niemand mehr eingelassen werden kann. Vorbildlich.