Gala in Hamburg

Countrymusik-Star Taylor Swift singt beim Deutschen Radiopreis

Die siebenfache Grammy-Gewinnerin will erstmals ihre neue Single „Shake It Off“ vorstellen. Die Fantastischen Vier erhalten bei der Gala am 4. September in Hamburg einen Sonderpreis.

Hamburg. Countrymusik-Star Taylor Swift, 24, kommt zum Deutschen Radiopreis nach Hamburg. Die siebenfache Grammy-Gewinnerin tritt neben der britischen Popsängerin Lily Allen und den deutschen Musikern Jan Delay, Andreas Bourani, Mark Forster und Revolverheld in der Gala am 4. September zusammen mit der NDR Bigband auf. Swift will dann erstmals ihre neue Single „Shake It Off“ vorstellen. Vor rund 1000 Gästen werden zum fünften Mal die von öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern gemeinsam ins Leben gerufenen Auszeichnungen an Radiomacher vergeben. Die Veranstaltung geht im Schuppen 52 über die Bühne. Barbara Schöneberger wird den Radiopreis moderieren.

Ebenfalls auf der Bühne stehen die Fantastischen Vier, die auch eine eigene Trophäe mitnehmen können: Die seit 25 Jahren bestehende Band erhalte einen von zwei Sonderpreisen, berichtete Joachim Knuth, Hörfunkdirektor des federführenden Norddeutschen Rundfunks (NDR), am Dienstag. Die Gruppe, die von Laudator Armin Rohde geehrt wird, stellt ebenfalls eine neue Single vor. Programmatischer Titel: „Und los“. Ein weiterer Sonderpreis gehe an „Focus“-Herausgeber und Privatradio-Pionier Helmut Markwort. Ihm wird Medienmanager Georg Kofler eine Laudatio halten.

146 Radiosender haben sich in diesem Jahr beworben. In insgesamt zehn Kategorien gehen jeweils drei von einer Jury des Grimme-Instituts ausgesuchte Bewerber ins Rennen. Mit der Bekanntgabe der Kandidaten für den besten Moderator – Wolfgang Leikermoser (Antenne Bayern), Kristian Thees (SWR3) und Max von Malotki (WDR5) – stehen alle Nominierten fest. Zu den Laudatoren gehören „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann, Bahnchef Rüdiger Grube, die Schauspieler Herbert Knaup und Christiane Paul, „Tagesschau“-Sprecherin Linda Zervakis, Kabarettist Wolfgang Trepper und der Journalist Georg Mascolo.

Gestiftet wird der Radiopreis von den Hörfunkprogrammen der ARD, von Deutschlandradio und den deutschen Privatradios. Viele von ihnen übertragen die Gala live. Sie wird auch im Internet als Livestream zu sehen sein. Zeitversetzt kann man sich die Show in den dritten Fernsehprogrammen der ARD anschauen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.