Hamburg. Einflussnahme der SPD-Politiker auf den Steuerfall Warburg sei eindeutig, findet die Union – und kämpft weiter um 730.000 Mails.

Bevor der parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) zur Cum-Ex-Affäre um die Hamburger Warburg-Bank sich heute erstmals mit dem rund 1000-seitigen Zwischenbericht beschäftigt, hat sich die CDU-Fraktion in ihrer Bewertung bereits festgelegt: Nach drei Jahren Arbeit im PUA stehe „fest, dass es politische Einflussnahme durch Olaf Scholz und Peter Tschentscher gab“, sagte der CDU-Obmann im Ausschuss, Richard Seelmaecker, am Dienstag.